Kurzinfos zur Reise

  • Ideen für Ihre Gruppenreise
  • 9 Tage

Die geplante Reiseroute

TOUR MIT SCHANZ- ROUTE

Begegnungen auf der Reise

TagBegegnung
2Mittagessen und Weinprobe auf einem Weingut nahe Elbasan
4Besuch bei der Kirchengemeinde von Gjirokastra
4Treffen mit dem orthodoxen Bischof oder seiner Vertreter im Bischofssitz von Gjirokastra
5Traditionelles albanisches Abendessen in einer Taverne
6Besuch in der Priesterschule von Albanien
7Besichtigung der einzigen deutschen Brauerei Tiranas
7Empfang durch den Vertreter des Erzbischofs und Führung durch die Erzbischofskathedrale Tirana
8Treffen mit der Vertreterin der Fremdsprachenfakultät der Universität von Tirana und Diskussion mit Studenten
8Besuch in der Deutschen Botschaft in Tirana
8Besuch im Deutschzentrum, Kooperationspartner und Prüfungszentrum des Goethe-Instituts

Programmübersicht

TagDatumHotelProgrammpunkte
1ElbasanHeute starten wir gemeinsam unsere Reise nach Albanien. Linienflug nach Tirana und Empfang durch unsere Reiseleitung, die uns die gesamte Reise über belgeitet. Weiterfahrt nach Elbasan, dessen erste historischen Siedler die Illyrer waren, welche im 2. Jh.v.Chr. hier erste Wohnstätten errichteten.
2VloraNach unserem reichhaltigen Frühstücksbuffet im Hotel, unternehmen wir heute eine Stadtführung durch Elbasan. Gleich am großen Boulevard sehen wir den Uhrturm aus dem 19. Jh. Nachdem die Straße überquert wurde, betreten wir die Altstadt durch ein großes Tor. Die alten Gassen in der Altstadt sind sehenswert und verrücken uns in eine gemächliche, ursprüngliche Welt. Die einstige Stadtmauer mit elf Metern Höhe wurde durch 26 regelmäßig angeordnete und aus der Wand hervorspringende Türme verstärkt. Die osmanische Altstadt mit ihren gewundenen Gassen im Zentrum des modernen Straßenplans ist erkennbar, und konnte etwas von seinem orientalischen Charme bewahren. Von der Stadtmauer ist praktisch nur noch der südliche Teil mit dem einstigen Nebentor erhalten. Unser Mittagessen genießen wir dann auf einem Weingut mit anschließender Weinprobe (Riesling und Merlot). Weiterfahrt nach Berat. Wir unternehmen dann eine Stadtrundfahrt durch Berat. Berat (UNESCO-Weltkulturerbe) trägt auch den Namen "weiße Stadt der tausend Fenster". Neben ihrer außergewöhnlichen Architektur ist die Stadt bekannt für das harmonische Miteinander der Religionen - davon zeugen in der Festung der Oberstadt die farbenfrohen Fresken in den Kirchen, viele Moscheen und die wertvollen Ikonen im Onufri-Museum. Nachmittags Weiterfahrt nach Vlora.
3VloraNach dem Frühstück Tagesfahrt nach Saranda. In der Antike hieß dieser Ort "Onchesmos" und diente vor allem als Hafen von Phoinike. Diverse Überreste aus der Spätantike, wie zum Beispiel die Stadtmauer, sind noch heute im Stadtzentrum zu sehen. Darunter ist auch eine große Synagoge, Beweis für die jahrtausendlange Präsenz von Juden in Albanien. Mittagessen und anschließende Weiterfahrt nach Butrint. Am südlichsten Zipfel des Landes besuchen wir die antike Ruinenstadt. Die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärte Ausgrabungsstätte zählt zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten Albaniens. Wir sehen die Ruinen, den Asclepius-Tempel, das Baptisterium, das Nymphäum, die Basilika und das Löwentor. Abends Rückfahrt nach Vlora.
4VloraWir unternehmen eine Tagesfahrt nach Gjirokastra. Der Geburtsort des Schriftstellers Ismael Kadare und des Diktators Enver Hoxha, ist von der typischen Balkanarchitektur geprägt. Wir besuchen die Burg vom Gjirokastra, das Hoxhashaus, das Ethnographische Museum, und erleben den Rest der typisch albanischen Stadt. Nun steht der Besuch bei der örtlichen Kirchengemeinde an, die uns Willkommen heißt. Möglichkeit zum Austausch und gemeinsames Mittagessen mit den Gemeindemitgliedern. Weiterfahrt zum Bischofssitz in Gjirokastra und Treffen mit dem orthodoxen Bischof, oder einem seiner Vertreter. Wir haben die Möglichkeit, Interessantes über die Kirchenarbeit und deren Aufgabe in Albanien zu erfahren. Abends Rückfahrt nach Vlora.
5VloraWir unternehmen heute zunächst eine Stadtführung in Vlora. An der Straße von Otranto wurde am 28.11.1912, nach vielen Jahrhunderten osmanischer Besatzung, die Unabhängigkeit Albaniens proklamiert. Die Fahrt geht weiter Richtung Apollonia. Apollonia wurde 588 v. Chr. als dorische Kolonie von Korfu unter Beteiligung von Siedlern aus Korinth gegründet. Fast tausend Jahre war Apollonia ein wichtiges städtisches Zentrum im epirotischen Raum. Ihren Namen verdankt die Stätte dem Gott Apollon. Die große Stoa liegt gleich vor dem Odeon und führt direkt zur Agora. Die Säulenhalle bietet einen Ausblick über die Umgebung und das Adriatische Meer. Es ist das am besten erhaltene Bauwerk aus der griechischen Klassik und wurde bis weit ins 2. Jh.n.Chr. benutzt. 36 achteckige dorische Säulenteilen teilen die Allee in zwei parallele Fußwege. Rückfahrt nach Vlora und Abendessen in einer traditionellen Taverne der Stadt. Wir lernen die albanische Küche hautnah kennen.
6TiranaNach dem Frühstück brechen wir heute in Richtung der Hauptstadt Tirana auf. Auf dem Weg dorthin machen wir eine kleine Pause in Durres. Die größte albanische Hafenstadt wurde 627 v.Chr. als Epidamnos von dorischen Kolonisten aus Korinth und Korfu gegründet. Mittagessen und Weiterfahrt zur Priesterschule von Albanien, die im Jahr 1992, neben dem Kloster vom Hl. Vlasio, erbaut würde. Empfang und Führung durch die Pfarrstuhlleitung. Bis 1940 wurden in Albanien fast 500 Priester jährlich ausgebildet. Nachmittags geht die Fahrt weiter nach Tirana.
7TiranaDer heutige Reisetag ist der Entdeckung von Tirana gewidmet: Die einst düstere Stadt der kommunistischen Diktatur, ist heute eine quirlig-bunte Metropole. Stadtrundfahrt durch die albanische Hauptstadt: Wir besuchen die Et´hem- Bey-Moschee und erfahren mehr über die Bedeutung des Islams im heutigen Albanien. Im Historischen Nationalmuseum von Tirana erhalten wir Information über die Landesgeschichte. Wir machen dann einen Spaziergang durch das vornehme Viertel "Bloku", wo einst, vom Fußvolk hermetisch abgeriegelt, die berüchtigten Appartschiki der kommunistischen Partei lebten. Mittags besuchen wir die einzige Deutsche Brauerei in Tirana. Die Fahrt geht weiter zur Erzbischofskathedrale in Tirana. Empfang und Führung durch den Vertreter des Erzbischofs. Dabei haben wir die Möglichkeit, uns über die Kirche und ihre Arbeit in Albanien zu Informieren.
8TiranaAls erstes besuchen wir heute die Universität von Tirana; wir treffen dort die Vertreterin der Fremdsprachenfakultät. Anschließend haben wir die Gelegenheit zu einer Diskussion mit Deutschstudenten der Universität über die Chancen albanischer Akademiker. Wir besuchen dann die Deutsche Botschaft Albaniens. Weiter zum Deutschzentrum, Kooperationspartner und Prüfungszentrum des Goethe-Instituts.
9Heute endet unsere Reise durch Albanien mit dem Transfer zum Flughafen von Tirana und dem Rückflug nach Deutschland.