Kurzinfos zur Reise

  • Ideen für Ihre Gruppenreisen
  • 7 Tage

Die geplante Reiseroute

TOUR MIT SCHANZ- ROUTE

Programmübersicht

TagDatumHotelProgrammpunkte
1an BordAnreise nach Zeebrügge bzw. Rotterdam. Von hier aus legen wir am Abend mit P&O Ferries ab in Richtung Insel und genießen das Unterhaltungsprogramm, die kulinarischen Angebote und die Einkaufsmöglichkeiten an Bord.
2Bradford/LeedsNach dem Frühstück verlassen wir die Fähre in Hull und setzen unsere Reise zum Beverley Minster fort, der größte gotische Kirchenbau Englands. John of Beverley, Bischof von York, gründete an der Stelle des heutigen Münsters ein Kloster. Als er 721 in Beverley starb, wurde er in einer Kapelle der damaligen sächsischen Kirche bestattet. Seine Verehrung und Wunderheilungen, die ihm zugeschrieben wurden, führten 1037 zur Kanonisierung. Der sächsischen Kirche folgte eine nnormannische. Als die Pilgerströme eine größere Kirche erforderten, begann man im 13. Jh. um das Grab von St. John eine neue, die heutige Kirche zu bauen. Anschließend geht es ins wunderschöne York: Wie die gesamte Grafschaft Yorkshire, blickt die Stadt York auf eine nbewegte Geschichte zurück. Im Jahr 71 n. Chr. gegründet, wird die Stadt bereits kurze Zeit später Schauplatz eines historischen Moments: Der Krönung von Kaiser Konstantin dem Großen im Jahr 306 n. Chr. Im späteren Verlauf wird die Stadt von Angelsachsen und Wikingern bewohnt, bevor sie im Jahr 1066 der normannischen Invasion zum Opfer fällt und fast vollständig zerstört wird. Im Mittelalter erlebt die Stadt eine Blütezeit und gilt lange als eine der wichtigsten Städte in ganz England. Wir bummeln durch die romantische Gassen des von einer Stadtmauer umgebenen Zentrums und sehen Zunfthallen und Fachwerkhäuser. Besonders reizvoll sind die ehemaligen Handwerkergassen Shambles. Der Besuch im gotischen Minster mit seinen spektakulären Glasfenstern, das die Stadt prägt, istein absolutes Muss. Wir fahren weiter zu unserem Hotel im Raum Bradford/Leeds.
3Bradford/LeedsNach dem Frühstück steht mit dem nBesuch des Weltkulturerbes Fountains Abbey die größte Klosterruine Großbritanniens auf dem Programm: Ursprünglich im 12. Jh. als Benediktinerabtei erbaut und später von den Zisterziensern genutzt, ging sie im 16. Jh. in Privatbesitz über. Insbesondere durch die Arbeit der Laienbrüder wurde Fountains Abbey im 13. Jh. zu einem der wohlhabendsten Klöster Englands. Neben der Schafzucht bildeten jetzt auch unter anderem Eisenverarbeitung und Pferdezucht wichtige Pfeiler des wirtschaftlichen Erfolgs. Mit der Zeit wurde damit deutlich mehr erwirtschaftet, als zur Selbstversorgung des Klosters eigentlich nötig war. Sehenswert ist der die Abtei umgebende Landschaftsgarten mit seinen Aleen, Kaskaden und uralten Bäumen, der Studley Royal Water Garden. Weiter geht es nach Durham: Hauptsehenswürdigkeit ist - neben dem Schloss aus dem 11. Jh. - die normannische Durham Cathedral, die beide seit 1986 auf der Weltkulturerbe-Liste der UNESCO stehen. Mönche von der Insel Lindisfarne hatten auf ihrer Flucht vor den Wikingern den Leichnam des heiligen Cuthbert an die Stelle der heutigen Kathedrale gebracht. 999 errichteten sie über seinem Grab eine Kirche, doch nur knapp 100 Jahre später wird sie von den Normannen nabgerissen. An ihrer Stelle erbauen sie die heutige Kathedrale, deren nbeeindruckende normannische Architektur ihresgleichen sucht. Es ist das früheste Beispiel eines Rippengewölbes in Europa, ein wichtiger Zwischenschritt zur Entwicklung des gotischen Baustiles. Wir bummeln danach durch die sehenswerte Innenstadt von Durham oder machen auf dem Weg zurück zu unserem Hotel einen Halt bei der Holy Trinity Church of Coverham.
4Bradford/LeedsAm Vormittag besuchen wir Liverpool, das sich zu einem der modernen Zentren Nordenglands entwickelt hat. Die Stadt hat weitaus mehr zu bieten als die Beatles und den FC Liverpool: So zählt zum Beispiel die Kathedrale der Stadt, die Liverpool Cathedral, zu den größten der Welt und ist eine der letzten Großkirchen, die im Stil der Neogotik errichtet wurden. Die Kirche, deren offizieller Name Cathedral Church of Christ in Liverpool lautet, ist Jesus Christus und der Jungfrau Maria gewidmet. Wir fahren weiter in die hübsche, einst von Römern gegründete Stadt Chester: Chester hatte eine sehr bewegte Geschichte, was sich in der Vielfältigkeit und Verschiedenheit der Gebäude und Monumente in der Stadt widerspiegelt. Von den Römern im Jahr 79 n. Chr. als Festung gegründet, wurde sie in der Folgezeit zum Schlachtfeld der Kriege zwischen Walisern und Sachsen, bis Letztere die Festung gegen den Angriff der Dänen verstärkten. Im Zuge der Normannischen Eroberung im Jahr 1066 wurden rund 200 Häuser in der Stadt zerstört. Später entwickelte sich Chester zum bedeutenden Handelshafen, doch ab Mitte des 19. Jahrhunderts konnte er nicht mehr mit dem Hafen von Liverpool konkurrieren und verlor zunehmend an Bedeutung. Die Stadtmauer von Chester ist die vollständigste ihrer Art im Vereinigten Königreich, weshalb die Stadt häufig als "Walled City" bezeichnet wird. Die nältesten Teile der Mauer stammen aus dem Jahr 120 n. Chr.; der weitaus größere Teil ist jedoch mittelalterlicher bzw. viktorianischer Herkunft. Sehenswert sind die alten Ringmauern, die Reste des Amphitheaters, die Kathedrale (Sitz des Bischofs von Chester) sowie zahlreiche Fachwerkhäuser. Bekannt ist die Stadt auch für die doppelstöckigen Arkaden, die sogenannten "Rows", hinter denen sich attraktive Geschäfte verstecken.
5Bradford/LeedsDas imposante Castle Howard mit seinem bekannten Gemälden ist unser erstes Ziel an diesem Tag: Unweit von York liegt es in einem weitläufigen Landschaftspark, der zu einem Spaziergang einlädt. Dieses Herrenhaus wird heute oft als das erste wirklich barocke Gebäude bezeichnet, das in England entstand. Die Fassaden und Dächer, die mit Säulen, Statuen und fließenden Ornamenten dekoriert waren, ließen dieses Barockgebäude in England zu einem sofortigen Erfolg werden, dem viele vergleichbare Bauten folgten. Bereits 1709 konnten die meisten Teile von Castle Howard bezogen werden; die abschließenden Arbeiten zogen sich jedoch durch Architekt Vanbrughs gesamtes Leben. nWeiter geht es ins landschaftlich reizvolle Derwent Tal, wo wir die Ruinen der Kirkham Priory besichtigen. Wir lernen vor Ort mehr über den geheimen Besuch von Winston Churchill während des zweiten Weltkrieges an diesem Ort. Die Augustiner-Priorei wurde in den 1120er Jahren von Walter lEspec, damaliger Lord von Helmsley und Bauherr der Rievaulx Abbey, errichtet. Der Legende nach wurde Kirkham in Gedenken an lEspecs einzigen Sohn erbaut, welcher in der Nähe der Priorei bei einem Sturz von seinem Pferd ums Leben kam.
6an BordDie Ruinen der ehemaligen Zisterzienserabtei Rievaulx Abbeynvermitteln uns noch heute einen Eindruck davon, wir diese einst eine der reichsten Abteien des Landes war: Die Abtei liegt in einem bewaldeten Tal in der Nähe des Flusses Rye. Um genügend flaches Bauland zu haben, wurde der Fluss im 12. Jh. dreimal umgeleitet! Die Mönche verstanden es auch, ihre Abtei wirtschaftlich zu nutzen: Blei und Eisen wurden abgebaut und die hier produzierte Schafwolle nach ganz Europa verkauft. Mit 24 qm Landbesitz, 140 Mönchen und noch mehr Laienbrüdern wurde die Abtei zu einer mächtigen Institution. Weiter geht es durch den North York nMoors Nationalpark, eine der nattraktivsten Gegenden Nordenglands. In der Hafenstadt Whitby sehen wir die Überreste der Whitby Abbey: Das Kloster wurde 657 n.Chr. gegründet und machte sich dank seines Bildungswesens und seinen engen Beziehungen zur nköniglichen Familie einen Namen. Eine der ersten Äbtissinnen des Klosters war die spätere St. Hilda, eigentlich Anhängerin des keltischen Brauchtums, die nach der Synode von Whitby die römische Observanz im Kloster von Whitby einführte. 867 zerstörten die Dänen die alten Klostergebäude, um 1220 wurde dann an der gleichen Stelle ein benediktinisches Kloster errichtet. Dessen Ruinen werden wir heute noberhalb des Hafens von Whitby bewundern. Anschließend fahren wir an der Küste entlang in Richtung Hull. Eeventuell bleibt uns auch noch Zeit für einen kleinen Zwischenstopp in Robin Hoods Bay oder in Scarbourough. Am Abend gehen wir In Hull an Bord der P&O Ferries, wo wir in Kabinen mit DU/WC übernachten und genießen die Zeit an Bord.
7Nach einem letzten Frühstück an Bord verlassen wir in Rotterdam bzw. Zeebrügge das Schiff und setzen von dort aus unsere Heimreise fort.