Ladeanimation
Seite wird geladen …
icon-pfeil-hoch
Zurück NACH OBEN

Bhutan

Am Fuße des Himalaya: Zwischen Indien, Tibet & Nepal

Bhutan Cover I Stock
Zeitraum:
icon-kalender
06.
15. Feb. 2020
Dauer:
icon-reisedauer
10 Tage / 9 Nächte
Art:
icon-reiseart
InfoReisen
Preis:
2.950,-
Land:

Inhalt dieser Reise:

Zur besseren Orientierung, haben wir Ihnen die Informationen dieser Reise aufgegliedert. Nutzen Sie einfach das folgende Inhaltsverzeichnis, um direkt zum gewünschten Inhalt zu springen.

Einleitung

Programmübersicht

TagWochentagFahrtzeit (STD/KM)MahlzeitenProgramm
1Do.--Linienflug mit Lufthansa von Frankfurt nach Delhi, nächtliche Ankunft & Aufenthalt im nahegelegenen Hotel
2Fr.-F/M/AFlug mit Drukair von Delhi über Kathmandu nach Paro, Zeit zum Ausruhen & Besichtigungen in Paro
3Sa.4 / 120F/M/AFahrt über den Dochula-Pass nach Punakha & dort Besuch des Punakha-Dzongs
4So.6 / 140F/M/AWangdue-Phodrang-Dzong, über den Pele La-Pass zum Chendebji Chörten & Besuch im Trongsa-Dzong
5Mo.2 / 70F/M/AÜber den Yutong La-Pass in den Bumthang-Distrikt nach Jakar, dort Besichtigungen
6Di.9 / 260F/M/AFahrt über Trongsa in die Hauptstadt Thimphu
7Mi.-F/M/AErkundungstour in Thimphu: Besuch der Highlights, einer Handwerksschule, Weberei & Papierfabrik
8Do.1 / 70F/M/AWanderung zum Taktsang-Kloster (ca. 4-5 Std.), Besuch der Ruinen des Drukyel-Dzongs & weiter zum Tempel Kyichu Lhakhang
9Fr.-F/M/ARückflug mit Drukair von Paro über Kathmandu nach Delhi & Aufenthalt im Hotel/ Freizeit
10Sa.--Weiterflug mit Lufthansa von Delhi nach Frankfurt
F = Frühstück | M = Mittagessen | A = Abendessen

Unser Reiseprogramm

1. tag / do. 06. feb 2020 / anreise

Nach individueller Anreise zum Flughafen Frankfurt starten wir heute unsere Reise nach Bhutan. Linienflug mit Lufthansa nach Delhi (Indien) und Transfer zum nahegelegenen Hotel. Late Check-in und Zeit zum Ausruhen.
Voraussichtliche Flugzeiten: 13:30 Uhr ab Frankfurt, 01:30 Uhr an Delhi

2. tag / fr. 07. feb 2020 / anreise & paro

Nach unserem Frühstück im Hotel (wie jeden Morgen auf der Reise) erwartet uns der Weiterflug mit Drukair über Kathmandu nach Paro, dem einzigen internationalen Flughafen Bhutans. Empfang durch unsere Reiseleitung, die uns die gesamte Reise über begleitet.

Nachdem wir etwas Zeit zum Ausruhen in unserem Hotel hatten, begeben wir uns am Nachmittag auf Erkundungstour in Paro, einer gemütlichen, grünen Kleinstadt. Wir besuchen den Paro-Dzong: Dieser Dzong ist ein typisches Beispiel für die bhutanische Architektur und einer der beeindruckendsten Bauwerke des kleinen Königreichs.

Bhutans "Dzongs" begegnen uns auf unserer Reise immer wieder. In jedem der 20 Distrikte Bhutans gibt es mindestens eine dieser Klosterfestungen, die als Kern des früheren feudalistischen Systems sowohl religiöses Zentrum als auch Sitz der Verwaltung waren. Daher bestehen diese Festungen aus einem religiösen und einem weltlichen Teil.

Etwas unterhalb der Klosterfestung sehen wir die Dungtse Lhakhang, einen Chörten, dessen Wände mit wertvollen Malereien geschmückt sind, darunter ein dreidimensionales Mandala aus dem 15. Jh.

Auch der "Chörten" ist typisch für die Architektur des Bhutans und wir sehen immer wieder solche Meisterwerke: Der Chörten ist ein Kultbau des tibetischen Buddhismus. Der zumeist weiß getünchte Hauptkörper erinnert an die Form einer umgestülpten Glocke mit rundem Grundriss und die Spitze bildet häufig ein Ehrenschirm, von dem aus Schnüre mit bunten Gebetsfähnchen in alle Himmelsrichtungen gespannt sind. Der Chörten symbolisiert das allgegenwärtige Bewusstsein Buddhas. Er dient entweder als Erinnerung an einen herausragenden Lama oder soll böse Geister fernhalten, von Orten die als gefährlich gelten, wie Kreuzungen, Bergpässe oder Brücken.

Nach dem Mittagessen geht es weiter zum Tempel Tscheng Sabu Lhakhang mit seinen vielen Tontafeln, die Padmasambhava darstellen - Begründer des Tibetischen Buddhismus.

"Lhakhangs" sind eine Art Tempel, die im gesamten Himalaya zu finden sind. Diese Gotteshäuser beherbergen wertvolle, heilige Gegenstände und sind oft Veranstaltungsort für religiöse Feste. Wörtlich übersetzt bedeutet "Lhakhang" so viel wie "Haus der Götter". Allein in Bhutan gibt es an die 1.000 Lhakhangs und somit sind sie in fast jedem Dorf und auf fast jedem Berggipfel des Landes zu finden. Obwohl sie nicht so imposant und mächtig wie Dzongs erscheinen, sind viele Lhakhangs älter und bedeutender, einige davon stammen aus dem 7. Jh. Sie sind nicht nur religiöse Zentren, sondern haben auch wichtige soziale und kulturelle Funktionen, da fast alle dörflichen Kulturveranstaltungen dort stattfinden.

Abendessen und Übernachtung im Hotel in Paro.
Voraussichtliche Flugzeiten: 10:00 Uhr ab Delhi, 13:00 Uhr an Paro

3. tag / sa. 08. feb 2020 / DOCHULA-PASS & PUNAKHA

Am Morgen verlassen wir Paro und fahren über den Dochula-Pass (3.116 m). Auf der Passhöhe angekommen, erwartet uns ein Meer aus Gebetsfahnen und ein großer Platz, auf dem Königinmutter Ashi Dorje Wangmo aus Dankbarkeit 108 wunderschöne Chörten errichten ließ. Der Pass gibt bei klarem Wetter in dieser waldreichen Gegend den Blick frei auf die Himalayakette mit vielen Bergen über 6.000 und 7.000 m, die in einer langen Kette aufgereiht zu sein scheinen.

Von hier führt der Weg hinab nach Punakha, einer Kleinstadt auf einer Höhe von 1.400 m. Nach dem Mittagessen besichtigen wir das imposante Punakha-Dzong aus dem 17. Jh., als Festung gegen die einfallenden Tibeter erbaut. Vor Jahren wurde der Dzong durch ein Hochwasser stark beschädigt, nachdem er in früheren Zeiten mehrfach durch Feuer und Erdbeben schwere Schäden erlitten hatte. Viele Andachtshallen durchziehen den gesamten Bau, der uns wegen seiner Lage am Zusammenfluss von Mo und Pho ein malerisches Bild beschert. Während die Mönche den Sommer in Thimphu verbringen, dient ihnen der Punakha-Dzong als Winterresidenz. Die Burg ist von besonderer Bedeutung, da hier die ersten Könige der derzeitigen Wangchuck-Dynastie gekrönt wurden, die diesen Ort lange Zeit als Hauptstadt und später ebenfalls als Winterresidenz nutzten.

Abendessen und Übernachtung im Hotel in Punakha.
Tagesstrecke: 120 km, Fahrtdauer: ca. 4 Std.

4. tag / so. 09. feb 2020 / fahrt nach trongsa

Die heutige Fahrt von Punakha nach Trongsa ist aufgrund der vielen Wälder landschaftlich sehr reizvoll. Unterwegs sehen wir den trutzig über dem Puna-Tsang-Fluss aufragenden und einen Eindruck des Unnahbaren vermittelnden Wangdue-Phodrang-Dzong aus dem 17. Jh. Von hier eröffnet sich uns ein herrlicher Blick über die Felder der gegenüberliegenden Talseite. Leider brannte die Klosterfestung durch einen Kurzschluss im Juli 2012 völlig ab und befindet sich bis heute im Neuaufbau. Unglaubliche Schätze sind dadurch unwiederbringlich verloren...

Die Straße windet sich nun hinauf bis zum Pele La-Pass auf 3.300 m. Von der Passhöhe sehen wir den 7.314 m hohen Chomolhari - den wohl schönsten Berg Bhutans. Wir halten auf der Fahrt hinunter am Chendebji Chörten, auch "Chörten der vielen Augen" genannt. Wir können die Mauern aus Gebetssteinen und den Stupa bestaunen, dessen Augenpaare in alle Himmelsrichtungen blicken.

Der letzte Teil der Strecke ist durch den Blick auf den Trongsa-Dzong charakterisiert, der immer wieder zum Greifen nahe erscheint, aber durch das Flusstal von der Straße getrennt ist. Diesem Fluss muss man weit in das Tal hinein folgen, um ihn zu überqueren. In Trongsa, auf der anderen Seite nahe der Klosterfestung, beziehen wir unser Hotel. Nach dem Mittagessen erkunden wir den majestätischen Trongsa-Dzong, die bekannteste Burg des Landes. Nicht nur von außen imponiert der Dzong durch seine Mächtigkeit, sondern auch im Inneren durch seine Architektur. Einst kontrollierte die Festung die Handelswege und machte den jeweiligen Gouverneur zu einem mächtigen Mann. Doch neben dieser strategischen Bedeutung ist der Trongsa-Dzong heute vor allem als Ort bekannt, woher der erste König Bhutans stammt. Wer möchte, kann zum Wehrturm hinaufsteigen und den wunderbaren Blick auf die Festung genießen. Der Turm beherbergt heute ein Museum.

Abendessen und Übernachtung im Hotel in Trongsa.
Tagesstrecke: 140 km, Fahrtdauer: ca. 6 Std.

5. tag / mo. 10. feb 2020 / fahrt nach jakar

Heute Morgen fahren wir hinauf auf den Yutong La-Pass in 3.400 m Höhe und wieder hinab in den Bumthang-Distrikt. Bumthang birgt viele Sehenswürdigkeiten, die jedoch zum Teil nur nach stundenlangen Fußwegen zu erreichen sind. Daher besuchen wir an den beiden Tagen vor Ort nur diejenigen Klöster, die im näheren Umkreis von Jakar liegen. In Jakar angekommen, starten wir direkt mit dem Besuch des Jakar-Dzongs: Die Andachtshallen der Burg, die 1549 erbaut und mehrfach restauriert wurde, liegen recht versteckt in dem großen Gebäude, weisen aber schöne Malereien auf, die teils bis zu 500 Jahre alt sind.

Auch besuchen wir den Tempel Jambay Lhakhang, einen der ältesten und heiligsten Tempel im Königreich. Der Sage nach wurde er zusammen mit 108 buddhistischen Tempeln im 8. Jh. vom tibetanischen König Songtsen Gampo erbaut, um die dort im Himalaya lebende Dämonin zu unterdrücken. Auch den Tempel Kurjey Lhakhang besichtigen wir ganz in der Nähe. Dieser Komplex besteht aus drei Tempeln, von denen der älteste im 17. Jh. entstand. Der Ort gilt als besonders heilig, da hier Padmasambhava in einer Höhle meditiert haben soll. Unterwegs Mittagessen.

Von hier führt uns ein Fußweg von etwa 30 Min. auf die andere Flussseite zum recht kleinen, aber sehr schönen Kloster Tamshing mit den ältesten erhaltenen Malereien des Landes und beeindruckenden Andachtshallen.

Zum Abschluss des Tages besuchen wir eine Käserei, die von einem Schweizer gegründet wurde. Man lädt uns zur Verkostung von Käse, Schnaps und anderen lokalen Produkten wie Honig und Marmelade ein.

Abendessen und Übernachtung im Hotel in Jakar.
Tagesstrecke: 70 km, Fahrtdauer: ca. 2 Std.

6. tag / di. 11. feb 2020 / fahrt nach thimphu

Über die uns bereits bekannten Pässe geht es zurück nach Trongsa - unterwegs Mittagessen - und von hier weiter nach Thimphu. Auf 2.350 m gelegen, hat die Stadt etwa 115.000 Einwohner und ist seit 1953 Hauptstadt des Landes. Heute wächst Thimphu sehr schnell, wenn auch strikt darauf geachtet wird, dass die altehrwürdigen Traditionen des Häuserbaus eingehalten werden. Daher hat diese Stadt ein landestypisches Aussehen, das nicht durch moderne Architektur der Schnellbauweise getrübt wird. Dies ist ein Verdienst des vierten Königs, der die Eigenständigkeit der bhutanesischen Kultur erhalten möchte.

Abendessen und Übernachtung im Hotel in Thimphu.
Tagesstrecke: 260 km, Fahrtdauer: ca. 9 Std.

7. tag / mi. 12. feb 2020 / thimphu

Es stehen heute Besichtigungen in und um Thimphu auf dem Programm: Wir sehen zunächst den Großen Buddha und den Chörten der Erinnerung aus dem Jahre 1974. Auch sehen wir den nach einem Brand wieder neu errichteten Dechen-Phodrang-Dzong, ursprünglich Sitz der Herrscher von Thimphu. Weiter geht es zum Tempel Changangkha Lhakhang aus dem 15. Jh., das am schönsten ausgestattete Gotteshaus der Stadt. Von hier haben wir einen tollen Blick ins Tal und auf den Thimphu-Dzong. Dieser wird auch Tashichho-Dzong genannt und ist unser nächster Besichtigungspunkt: Als Sitz des Königs und der Regierung ist er eine gewaltige Burganlage, die ursprünglich im Jahr 1641 errichtet wurde.

Beim Besuch einer Handwerksschule bekommen wir nach dem Mittagessen einen guten Eindruck der bhutanesischen Kunst und Kultur. Hier zeigen uns Handwerker ihre Fertigkeiten und wir können in den vielen kleinen Lädchen das ein oder andere Souvenir erstehen.

Im Zoo von Thimphu sehen wir Bhutans Nationaltier, den Takin. Diese Säugetierart mit rinderartiger Gestalt lebt nur hier in Bhutan. Es gibt auch eine alte Legende, welche die Herkunft des Tieres erklärt.

Es geht dann zu einer Weberei, um einen Einblick in die Kunst der Textilherstellung und Stoffverarbeitung zu erhalten. Weben ist ein essentieller Bestandteil der Kultur und der Tradition Bhutans. Das Land verfügt somit über eine bemerkenswerte Textilkunst, in der sich jahrhundertealtes Wissen und individuelle Kreativität vereinen.

Auch die Papierherstellung folgt traditionellen Wegen, wie wir bei einem Besuch in einer kleinen Fabrik sehen.

Dann machen wir einen Abstecher zum 10 km entfernten Semtokha-Dzong, eine der ältesten Klosterfestungen des Landes, im Jahre 1630 fertiggestellt. Zwei Andachtshallen zeigen schöne Figuren und Fresken. Beim Rundgang wird die Anlage einer solchen Burg erkennbar, die hier aber recht überschaubar ist.

Abendessen und Übernachtung im Hotel in Thimphu.

8. tag / do. 13. feb 2020 / fahrt nach paro

Wir verlassen Thimphu und begeben uns auf die Rückfahrt nach Paro. Auf halbem Weg kann man in Chusom den Zusammenfluss des Thimphu- und des Paro-Flusses erleben.

In Paro führt uns ein Aufstieg von ca. 1 Std., der auf einer Höhe von 2.500 m beginnt, durch Wälder hinauf bis auf 2.800 m zu einem Aussichtspunkt, von dem aus man das im Felsen gelegene Taktsang-Kloster sehen kann. Das Kloster selbst erreichen wir durch einen weiteren Aufstieg von ca. 1 Std. Der Eindruck des auf 3.100 m in den Felsen geklebten Heiligtums ist - wie die Aussicht - überwältigend. Insgesamt dauert diese Wanderung ca. 4-5 Std. (Stöcke können bereitgestellt werden; es besteht auch die Möglichkeit, auf einem Maulesel bis zur Caféteria zu reiten). Das Taktsang-Kloster, auch "Tigernest" genannt, ist das vielleicht bekannteste Fotomotiv des Landes. Farbenfrohe Gebetsfahnen flattern im Wind, die verschachtelte Architektur wird noch durch die Nebelschwaden und die Kulisse der Berge unterstrichen. Insgesamt acht heilige Höhlen gibt es am Kloster, welches gleichzeitig auch einen beliebten Pilgerort für buddhistische Gläubige darstellt. Heute leben nur wenige Mönche dauerhaft in dem traumhaft schönen, dafür aber abgelegenen Kloster.

Nach dem Abstieg lohnt sich noch eine Fahrt zu den Ruinen des Drukyel-Dzong, der 1951 völlig abgebrannt ist und auf diese Weise ebenfalls deutlich macht, wie sehr die in Holz gearbeiteten Innenanlagen der Gebäude durch Feuer gefährdet sind. Mit etwas Glück kann man von dort nochmals den schönsten Berg des Landes, den Chomolhari, betrachten. UnterwegsM ittagessen.

Zum Abschluss sehen wir den Tempel Kyichu Lhakhang. Dieser wurde 1659 von König Songtsen Gampo aus Tibet erbaut. Der Sage nach hält der Tempel den linken Fuß einer Menschenfresserin auf dem Boden fest, die so groß ist, dass sie ganz Bhutan bedecken würde.

Ankunft im Hotel in Paro. Abendessen und Übernachtung.
Tagesstrecke: 70 km, Fahrtdauer: ca. 1 Std.

9. tag / fr. 14. feb 2020 / flug nach delhi

Transfer zum Flughafen von Paro und Rückflug mit Drukair über Kathmandu nach Delhi (Indien). Freizeit zum Entspannen im Hotel oder für eigene Besichtigungen.
Voraussichtliche Flugzeiten: 06:30 Uhr ab Paro, 10:20 Uhr an Delhi

10. tag / sa. 15. feb 2020 / heimreise

Early Check-out im Hotel, Transfer zum Flughafen von Delhi und Rückflug mit Lufthansa nach Frankfurt.
Voraussichtliche Flugzeiten: 03:30 Uhr ab Delhi, 07:30 Uhr an Frankfurt

Begegnungen & Hotels

Begegnungen

TagBegegenung
5Besuch einer Käserei, gegründet von einem Schweizer: Verkostung von Käse, Schnaps, Marmelade & Honig
7In einer Handwerksschule von Thimphu erhalten wir einen interessanten Einblick in die bhutanesische Kunst & Kultur
7Besuch einer Weberei: Weben ist ein essentieller Bestandteil der Kultur & der Tradition Bhutans
7Besuch in einer Fabrik für traditionelle Papierherstellung: handgeschöpftes Papier hat hier einen sehr hohen Stellenwert
Außerdem sind weitere Begegnungen geplant, wie ein Kochabend, der Besuch auf einer Farm/ bei einer Familie, ein Treffen mit einer christlichen Gemeinschaft, mit Vertretern von NGOs& Studenten

Hotels & Übernachtungen

ÜNOrtHotelname
die Hotelnamen werden noch bekannt gegeben!
1Delhi (Late Check-in)
1Paro
1Punakha
1Trongsa
1Jakar
2Thimphu
1Paro
1Delhi (Early Check-out)

Preise & Services

Enthalten

  • sämtliche Flüge mit Lufthansa & Drukair zum Programm, inkl. Zuschläge, Steuern & Gebühren
  • 10-tägige Reise zum Programm
  • 9 Übernachtungen im ½ DZ mit Bad/Dusche/WC in den genannten Hotels (od. gleichwertig)
  • Verpflegung auf Basis Vollpension (Frühstück, Mittag- & Abendessen zum Programm)
  • klimatisierter Reisebus zum Programm
  • lizenzierte, deutschsprachige Reiseleitung
  • alle Eintritte zum Programm
  • alle Honorare für Begegnungen zum Programm
  • ausführliche Reiseinformationen & Insolvenzversicherung

Nicht enthalten

  • An- und Abreise zum/vom Flughafen Frankfurt,
    z. B. Rail&Fly-Ticket (TMS vermittelt diese Leistung)
  • Visa-Gebühren i. H. v. € 40,- p. P.
  • Eintritte, die nicht im Programm erscheinen
  • Getränke & persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder für Reiseleiter, Busfahrer und Hotelpersonal: Wir empfehlen € 7,- pro Person und Tag - wird mit dem Reisepreis in Rechnung gestellt.
    Unser Service für Sie: Damit entfällt die Notwendigkeit der individuellen Trinkgeldvergabe vor Ort

Preisliste

GruppenplanerBegleitperson
Pro Person im DZ (mind. 10 TN) € 2.950,- € 3.450,-
Einzelzimmerzuschlag € 425,-

Bewerbung zur Reise

Um sich für diese Reise zu bewerben, können Sie unser bequemes Online-Formular nutzen. Bitte beachten Sie: Bei Anmeldung von mehreren Teilnehmern, die nicht zusammen auf einer Rechnung erscheinen sollen, müssen Sie die Online-Anmeldung wiederholen.

reise jetzt ONLINE buchen

( Online-Formular )

REISEFLYER AUSDRUCKEN

( PDF | 1.55 MB )

Passende Reisen:

Leider keine passenden Reisen gefunden :-(