Ladeanimation
Seite wird geladen …
icon-pfeil-hoch
Zurück NACH OBEN

Armenien

Begegnungen mit der Kultur des Kaukasus

Armenien4 Noraduz
Zeitraum:
icon-kalender
Mehrere Termine
Dauer:
icon-reisedauer
11 Tage / 9 Nächte
Art:
icon-reiseart
ZubucherReisen
Preis:
1.200,-
Land:

Inhalt dieser Reise:

Zur besseren Orientierung, haben wir Ihnen die Informationen dieser Reise aufgegliedert. Nutzen Sie einfach das folgende Inhaltsverzeichnis, um direkt zum gewünschten Inhalt zu springen.

Einleitung

Programmübersicht

TagWochentagFahrtzeit (STD/KM)MahlzeitenProgramm
1 Fr.Individuelle Anreise nach Tiflis (Flug nicht im Reisepreis enthalten –gerne auf Anfrage)
2 SaF/AAnkunft in Tiflis, Besichtigungen in der georgischen Hauptstadt mit interessanten Baudenkmälern in der Altstadt
3So.220 km / 4 Std.F/MRundfahrt durch die herbstliche Weinprovinz Kachetien zum Nonnenkloster Bodbe & Spaziergang durch Signagi
4Mo.160 km / 3,5 Std.F/ABesichtigungen in Mzcheta, weiter zur Wehrkirche Ananuri mit herrlichem Blick auf den Schinwali-Stausee
5Di.200 km / 4,5 Std.F/AFahrt mit dem Geländewagen durch das Dorf Gergeti hinauf zur Gergetier Dreifaltigkeitskirche
6Mi.115 km / 2 Std.F/AGrenzüberfahrt bei Sadachlo nach Armenien & weiter über die „Klösterstraße“ zum Kloster Haghpat
7Do.150 km / 3 Std.F/MBesuch im dichten Wald gelegenen Kloster Haghartsin aus dem 13. Jh., Fahrt über Dilidjan zum Sevan-See
8Fr.320 km / 5,5 Std.F/MEs geht zum Sevankloster, zur alten Karawanserei, dann zum Kloster Noravank, zur Araratebene & zum Kloster Chor Virap
9Sa.80 km / 2 Std.F/M_Matenadaran, Stadtführung, Museum für Moderne Kunst,Tempel Garni & Höhlenkloster Geghard
10So.45 km / 1 Std.F/ATeilnahme an der armenischen Liturgie in der Hauptkirche in Etschmiadsin & Nonnenkirche Hripsime
11Mo. FIndividuelle Heimreise (Flug nicht im Reisepreis enthalten – gerne auf Anfrage)

Unser Reiseprogramm

1. TAG Freitag ANREISE

Individueller Anreise nach Tiflis (Flug nicht im Reisepreis enthalten – gerne auf Anfrage).

2. TAG Samstag TIFLIS

Ankunft in Tiflis und Empfang durch unsere Reiseleitung, die uns die gesamte Reise über begleitet. Nach unserem reichhaltigen Frühstück im Hotel (wie jeden Morgen auf unserer Reise) besichtigen wir die georgische Hauptstadt. Der georgische Name Tbilisi bedeutet so viel wie „warme Quelle“, sprudelt an den Nordosthängen des Mtabori doch bis zu 46,5°C heißes, kohlensäurehaltiges Schwefel-Quellwasser aus der Erde, das seit Jahrhunderten in Badehäusern genutzt wird. Im Jahr 1795 wurde die Stadt durch die persische Armee zerstört. Nach dem Wiederaufbau zeigt sich die Altstadt im nachgebauten Stil des 5. Jh., außerdem wurde die mittelalterliche Stadtstruktur mit ihren gewundenen und mit altem Kopfsteinpflaster belegten Straßen weitgehend übernommen. Beeindruckend sind die zwei- bis dreistöckigen Backsteingebäude mit weitläufigen hölzernen Balkonen, Außentreppen und Vorhöfen.

Bei einem schönen Spaziergang erkunden wir die Höhepunkte dieser lebendigen Stadt: Zunächst besuchen wir die Festung Narikala, die unter Besetzung der persischen Sassaniden erbaut wurde. Ihre Aufgabe war die Verteidigung der Hauptstadt; dazu wurde sie an der engsten Stelle der Kura-Schlucht erbaut, wo sich die Straßen von Europa nach Indien und von Nord nach Süd kreuzten. Von hier haben wir einen tollen Ausblick auf Assureti und Marneuli.

Dann besichtigen wir das Reiterstandbild des Königs Wachtang Gorgassali. Seine kraftvoll erhobene rechte Hand weist feierlich auf die von ihm gegründete Stadt Tiflis.

Mit dem Sessellift fahren wir dann hinauf zur Monumentalstatue Kartlis Deda. Diese riesige Frauengestalt symbolisiert Tiflis und ist auch unter dem Namen „Mutter Georgiens“ bekannt. Auch von hier haben wir einen atemberaubenden Ausblick auf die ganze Stadt. Beim Spaziergang durch den Park sehen wir außerdem die Friedensbrücke und das Puppentheater.

Abendessen und Übernachtung in unserem Hotel in Tiflis.

3. TAG Sonntag KACHETIEN

Heute erkunden wir Kachetien, die wichtigste Weinanbauregion des Landes. Bei einer herrlichen Rundfahrt durch die Weinprovinz über einsame Landstraßen und durch endlose Walnussbaum-Alleen fahren wir entlang der Berge des Großen Kaukasus. Wir erreichen das Nonnenkloster Bodbe – das Kloster der Heiligen Nino, die laut Überlieferung das Christentum nach Georgien brachte. Das Kloster wurde dort errichtet, wo sie begraben liegt. Die ersten Bauten entstanden bereits im 5. Jh., das Gebäude in seiner heutigen Form stammt aber aus dem Mittelalter und beherbergt ein Nonnenkonvent.

Dann geht es zur königlichen Stadt Sighnaghi, umgeben von einer Wehrmauer mit 23 Türmen. Wir genießen einen atemberaubenden Blick auf das Kizikhi-Tal und erleben bei einem Spaziergang durch die engen Gassen den Charme der einzigartigen Stadt.

Ganz in der Nähe besuchen wir einen Bauernhof mit rustikalem Weinkeller. Die Bauernfamilie empfängt uns, gemeinsam essen wir zu Mittag und haben die Möglichkeit zur Weinprobe. Dabei erfahren wir mehr über das ländliche Leben. Dann geht es zurück zu unserem Hotel in Tiflis.

Tagesstrecke: 220 km, Fahrtdauer: ca. 4 Std.

4. TAG Montag MZCHETA & ANANURI

Es geht heute nach Mzcheta, der mittelalterlichen Hauptstadt Georgiens und bis heute religiöses Zentrum. Die beiden Kulturdenkmäler, die wir hier heute besuchen, gehören zum UNESCO-Welterbe und sind ein „lebendiges Museum“. Forschungen belegen, dass die Stadt seit über 3.000 Jahren existiert – sie ist somit eine der ältesten Städte des Landes.

Als erstes besuchen wir in Mzcheta die Dschwari-Kirche – ein Meisterwerk der frühmittelalterlichen Zeit. Auf einem malerischen Vorsprung des Sagurami- Bergrückens erhebt sich dieses Bauwerk, das die älteste Kreuzkuppelkirche Georgiens ist.

Anschließend sehen wir in Mzcheta die Swetizchoweli-Kathedrale, ein sehr heiliger Ort: Es heißt, ein aus Mzcheta stammender georgischer Jude namens Elias reiste nach Jerusalem, um im Prozess gegen Christus für ihn zu sprechen. Doch er kam zu spät, erlebte nur noch die Kreuzigung. Am Hügel Golgatha soll er einem römischen Soldaten dessen Gewand abgekauft und es nach Georgien gebracht haben, genauer in diese Kathedrale.

Wir fahren weiter zur Kloster- und Festungsanlage von Ananuri aus dem 16. bis 17. Jh. Das Areal umfasst mehrere Zivil-, Befestigungs- und Kirchenanlagen, die jahrzehntelang als strategische Festung dienten – sowohl historisch als auch kirchlich war Ananuri in der Vergangenheit sehr bedeutend. Dann erreichen wir unser Hotel in Kasbek für Abendessen und Übernachtung.

Tagesstrecke: 160 km, Fahrtdauer: ca. 3,5 Std.

5. TAG Dienstag GERGETIER DREIFALTIGKEITSKIRCHE

Wir fahren heute mit Geländewagen hoch in das Kazbeg-Gebirge zur Gergetier Dreifaltigkeitskirche, die sich auf einer Höhe von 2.200 m befindet. Sie ist ein Heiligtum der georgischen Kultur und die einzige Kuppelkirche im Kaukasus. Jahrhundertelang wurden hier der georgische Kronschatz und das Weinrebenkreuz der Georgisch-Orthodoxen Apostelkirche (das Kreuz der Hl. Nino) aufbewahrt. Von diesem Wallfahrtsort haben wir einen fantastischen Ausblick ins Tal und auf den beeindruckenden Kazbeg, den dritthöchsten Berg des Landes. Prächtig und würdevoll erhebt sich dieser erloschene Vulkankegel über die atemberaubende Landschaft entlang der Staatsgrenze.

Dann geht es wieder zurück nach Tiflis zu unserem Hotel für Abendessen und Übernachtung.

Tagesstrecke: 200 km, Fahrtdauer: ca. 4,5 Std.

6. TAG Mittwoch AUF NACH ARMENIEN

Am Morgen fahren wir zur georgischarmenischen Grenze bei Sadachlo. Im bunten Waldgebiet Armeniens mit seinen schwer zugänglichen Dörfchen verbergen sich bedeutende Klöster und Bildungsstätten des Mittelalters. Die harmonische Abstimmung der Gebäude ist eine architektonische Meisterleistung!

Wir folgen der „Klösterstraße“. Beinahe am Ende der Welt finden wir das Kloster Haghpat – Teil des UNESCO- Weltkulturerbes. Gegründet wurde es mitsamt seinem Schwesterkloster Sanahin durch Königin Chosrowanusch, die sie für das Wohlergehen ihrer Söhne Gurgen und Smbat erbauen ließ. Eingebettet in die Berglandschaft wirkt die Anlage, als wüchse sie aus der Erde empor.

Abendessen und Übernachtung in unserem Hotel in Haghpat.

Tagesstrecke: 115 km, Fahrtdauer: ca. 2 Std.

7. TAG Donnerstag AN DER BLAUEN PERLE

Der Weg führt uns heute zum Kloster Haghartsin, ein Meisterwerk der armenischen Architektur: Hier fällt uns besonders die Harmonie der Natur und der Architektur ins Auge. Die Klostergruppe entstand im 10. – 13. Jh.

Im Anschluss besuchen wir den Meister der Kreuzsteine aus Tuffstein. Er gibt uns Einblick in seine Arbeit und in die Bedeutung der Kreuzsteine als Zeugnis des armenischen Glaubens.

Unser Mittagessen genießen wir heute bei einer Privatfamilie in Dilidjan, bei der uns typisch armenische Gerichte serviert werden.

Dann fahren wir zu unserem Hotel am Sevan-See.

Tagesstrecke: 150 km, Fahrtdauer: ca. 3 Std

8. TAG Freitag ENTLANG DER SEIDENSTRASSE

Wir besuchen an diesem Morgen das Sevan-Kloster (Sevanawank), malerisch auf einer Halbinsel am See gelegen und vermutlich 874 gegründet. Wir sehen die beiden Kirchen, die Apostel- und die Muttergotteskirche, einige Ruinen und bedeutende Kreuzsteine.

Entlang der Seidenstraße fahren wir weiter über den Wardenispass, auch Selimpass genannt (2.410 m), wo wir die alte Karawanserei Selim sehen. Diese war einst ein Übernachtungsplatz für Karawanen, welche mit für den Orient und Europa bestimmten Waren beladen waren. Die verblasste Inschrift über dem Eingang datiert das Gebäude auf 1326 bis 1327.

Wir fahren durch die Provinz Vayots Dzor – der Weinanbau geht in dieser Region auf das 3. Jahrtausend v. Chr. zurück! Wir erreichen das Kloster Norawank, ein Kleinod im Kaukasus. Wir biegen in eine enge und leicht zu übersehende Schlucht und entdecken am Kopf dieser spektakulären, im Sonnenlicht rötlich schimmernden Schlucht das majestätische Norawank.

Dann besuchen wir einen Bauernhof mit rustikalem Weinkeller, wo uns ein Mittagessen mit Weinprobe erwartet. Wir können verschiedene armenische Hausweinsorten probieren und mehr über das ländliche Leben erfahren.

Dann erkunden wir die Araratebene, wo Noah nach dem Abstieg auf dem Berg Ararat die erste Weinrebe gepflanzt hat. Das letzte Tagesziel ist für heute das Kloster Chor Virap („tiefe Grube“), gelegen in wunderschöner Umgebung mit Ausblick auf den Ararat. Chor Virap ist jener Ort, an dem der Hl. Gregor der Erleuchter dreizehn Jahre lang von König Trdat III in einem Erdloch gefangen gehalten wurde. Der Legende nach erkrankte der König schwer, wurde aber durch Gregors Gebete geheilt, konvertierte zum Christentum und machte den neuen Glauben zur Staatsreligion.

Dann erreichen wir unser Hotel in Yerevan.

Tagesstrecke: 320 km, Fahrtdauer: ca. 5,5 Std.

9. TAG Samstag SONNENSTADT YEREVAN

An diesem Tag erwartet uns eine Erkundungstour durch Yerevan. Die Stadt zählt zu den ältesten Städten der Welt – sie ist dem Alter Babylons, Roms, Karthogos und Samarkands gleichzusetzen.

Wir erhalten zunächst eine Führung durch das Matenadaran, ein bedeutendes wissenschaftliches Zentrum für die Erforschung und Erhaltung von Denkmälern des nationalen Schrifttums. Die Sammlung von etwa 17.000 Handschriften umfasst alle Bereiche der antiken und mittelalterlichen armenischen Kultur und Wissenschaft. Auch arabische, persische, griechische, lateinische, äthiopische, indische und andere Schriften finden wir hier.

Vorbei am Radio Eriwan fahren wir dann zur Kaskade und zum Open-Air-Kunstmuseum, wo wir verschiedene originelle Kunstwerke der zeitgenössischen Kunst entdecken können. Im Anschluss besuchen wir noch das Museum für Moderne Kunst.

Weiter geht es zum Mithras-Tempel in Garni: Innerhalb eines Festungsgeländes ließ man im 1. Jh. diesen hellenistischen Tempel mit 24 ionischen Säulen errichten, der auch als „Tempel von Garni“ bekannt ist. Er wurde bei einem Erdbeben 1679 zerstört und seit 1966 mit Originalmaterial rekonstruiert.

In Garni besuchen wir eine armenische Familie, bei der wir in der Backstube gemeinsam das armenische Fladenbrot Lavasch zubereiten. Auch essen wir zu Mittag und uns erwarten nette Gespräche.

Das Weltkulturerbe-Kloster Geghard steht als nächstes auf dem Programm: Es liegt am Eingang zum Oberen Azat-Tal und sein Name bedeutet "Kloster zur Heiligen Lanze". Diese besagte Lanze ist eine Reliquie, die der Apostel Taddäus seiner Zeit mit ins Land gebracht haben soll und im Mittelalter hier im Kloster Geghard aufbewahrt wurde.

Rückfahrt zu unserem Hotel in Yerevan.

Tagesstrecke: 80 km, Fahrtdauer: ca. 2 Std.

10. TAG Sonntag DER VATIKANS ARMENIENS

Etschmiadsin, ganz in der Nähe von Yerevan gelegen, ist eine der 12 historischen Hauptstädte Armeniens, in welcher sich das geistig-religiöse Zentrum des armenischen Volkes befindet. Hier besuchen wir die Hauptkirche des Katholikos von Armenien mit ihrem späten Dekorschmuck und den Gräbern der Kirchenfürsten. Hier soll Jesus den Armeniern erschienen sein mit dem Wunsche, es möge hier eine Kirche entstehen. Der heilige Thaddäus brachte als wichtigste Reliquie die heilige Lanze ein, die im anliegenden Museum aufbewahrt wird. Teilnahme an der berühmten armenischen Liturgie in der Hauptkirche. Im Anschluss Besichtigung der Perle der armenischen Kirchenbaukunst, der Nonnenkirche Hripsime aus dem 7. Jh.

Abendessen und Übernachtung in unserem Hotel in Yerevan.

Tagesstrecke: 45 km, Fahrtdauer: ca. 1 Std.

11. TAG Montag HEIMREISE

Heute endet unsere Reise durch Armenien und Georgien mit dem Transfer zum Flughafen in Yerevan (Flug nicht im Reisepreis enthalten – gerne auf Anfrage).

Begegnungen & Hotels

Begegnungen

TagBegegenung
3Besuch eines Bauernhofes mit rustikalem Weinkeller & gemeinsamem Mittagessen
7Der Meister persönlich zeigt uns die Kunst für armenische Kreuzsteine aus Tuffstein
7Mittagessen bei einer Privatfamilie in Dilidjan mit typisch armenischen Gerichten
8Weinverkostung & Mittagessen in einem rustikalen Weinkeller eines Bauern
9Mittagessen bei einem Bäcker, wo wir sehen können, wie das armenische Brot „Lavasch“ gebacken wird

Hotels & Übernachtungen

ÜNOrtHotelname
3Tiflis Gästehaus My House
1Stepanzminda Gästehaus Diana
1Haghpat Hotel Qefilyan ***
1Am Sevan-See Blue Sevan Hotel***
3Yerevan Villa Aygedzor Hotel****

Preise & Services

Enthalten

  • Flughafentransfers bei Ab- und Anreise
  • 11-tägige Reise laut Programm
  • 9 Übernachtungen im DZ mit Bad/Dusche/WC in den genannten Hotels (od. gleichwertig)
  • Verpflegung auf Basis Halbpension im Hotel (Frühstück im Hotel & Mittagessen unterwegs bzw. Abendessen im Hotel)
  • lizenzierter, deutschsprachiger Reiseleiter
  • alle Eintritte und Honorare für Begegnungen und Vorträge zum Programm
  • Reise im modernen, klimatisierten Reisebus
  • ausführliche Reiseinformationen
  • Insolvenzversicherung

Nicht enthalten

  • An-/Abreise zum/vom Flughafen in Deutschland
  • Flug bis Tiflis/ab Yerevan (gerne auf Anfrage)
  • Getränke und andere Mahlzeiten, die nicht in den Leistungen erscheinen
  • persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder für Reiseleiter, Busfahrer und Hotelpersonal: Wir empfehlen € 4,- pro Person und Tag

Preisliste

Preise
Bei 2 voll zahlenden Teilnehmern € 1.200,-
Einzelzimmerzuschlag € 250,-

Anmeldung zur Reise

Um sich für diese Reise anzumelden, öffnen Sie bitte den hier verlinkten Reiseflyer. Am Ende jedes Reiseflyers finden Sie unser Anmeldeformular. Sie können es entweder bequem am Computer ausfüllen und via E-Mail an uns senden, oder aber den Reiseflyer einfach ausdrucken und das Formular mit der Hand ausfüllen:

Passende Reisen:

zubucherreisen
06
georgien
armenien
1.825,-

Georgien

Vereinsexkursion: Georgien & Armenien
icon-kalender
02.
11. Juni 2018
icon-reisedauer
10 Tage / 9 Nächte
icon-reiseart
ZubucherReisen
icon-flughafen
nach Wunsch
Reisedetails anzeigen