Ladeanimation
Seite wird geladen …
icon-pfeil-hoch
Zurück NACH OBEN

Israel

Ein Land - Zwei Völker

Israel9 Mahane Yehuda
Zeitraum:
icon-kalender
Mehrere Termine
Dauer:
icon-reisedauer
8 Tage
Art:
icon-reiseart
ZubucherReisen
Preis:
1.195,-
Land:

Inhalt dieser Reise:

Zur besseren Orientierung, haben wir Ihnen die Informationen dieser Reise aufgegliedert. Nutzen Sie einfach das folgende Inhaltsverzeichnis, um direkt zum gewünschten Inhalt zu springen.

Einleitung

Programmübersicht

TagWochentagFahrtzeit (STD/KM)MahlzeitenProgramm
1DiAIndividuelle Anreise zum Flughafen in Tel Aviv (Flug nicht im Reisepreis enthalten – gerne auf Anfrage) & Zeit zur freien Verfügung
2DiF / AStadtrundfahrt in Tel Aviv mit Bauhausviertel, Erkundung Jaffas, weiter nach Cäsarea am Meer & nach Haifa, der größten Hafenstadt Israels
3DiF / ABahai-Gärten in Haifa, Erkundung der Kreuzfahrerstadt Akko, Fahrt nach Nazareth, Jesu Geburtsort, Besichtigung Verkündungsbasilika
4DiF / AFührung durch einen Kibbutz, Fahrt zu den Golanhöhen, Berg der Seligpreisungen, Kapernaum, Tabgha
5DiF / AGeburtskirche in Bethlehem, Erkundungen rund um Jericho mit Wadi Kelt, Maulbeerbaum von Zacharias & Berg der Versuchung
6DiF / ABesuche in Jerusalem: Panoramablick vom Ölberg, Garten Gethsemane, Via Dolorosa, Grabeskirche, Klagemauer & Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem
7DiF / AEs geht zunächst in eine Siedlung und weiter zum Toten Meer, wo wir ein schwereloses Bad im Salzwasser nehmen
8DiFTransfer zum Flughafen in Tel Aviv & individuelle Heimreise (Flug nicht im Reisepreis enthalten – gerne auf Anfrage)
F = Frühstück | M = Mittagessen | A = Abendessen

Unser Reiseprogramm

1. TAG ANREISE

Individuelle Anreise zum Flughafen in Tel Aviv (Flug nicht im Reisepreis enthalten – gerne auf Anfrage) und Empfang durch unsere Reiseleitung. Wir sammeln erste Eindrücke von dieser pulsierenden Metropole oder genießen einen Spaziergang entlang der Strandpromenade. Abendessen und Übernachtung in unserem Hotel in Tel Aviv.

2. TAG TEL AVIV, JAFFA, CÄSAREA & HAIFA

Nach unserem reichhaltigen Frühstück im Hotel (wie jeden Morgen auf unserer Reise) machen wir eine Stadtrundfahrt durch Tel Aviv, der modernsten Weltstadt im Nahen Osten. Tel Aviv, die quirlige Metropole an Israels Mittelmeerküste, wurde von der UNESCO offiziell als Weltkulturerbe eingestuft. Dabei ist die Stadt erst hundert Jahre alt – 1909 siedelten hier Juden aus dem heute als Stadtteil integrierten Jaffa in den nördlich gelegenen Dünen und gründeten dort, wo heute der Shalom Tower steht, die Stadt.

Im Bauhausviertel sehen wir dann einige in den 30er Jahren im Bauhaus-Stil errichtete Häuser, die heute als „Weiße Stadt“ zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen. Sie ist das weltweit größte Architekturensemble von Bauten der Moderne und von großer architekturgeschichtlicher und historischer Bedeutung.

Weiter zur Keimzelle Tel Avivs, Jaffa, die etwa 3.500 v. Chr. errichtet wurde und die älteste Stadt des Landes ist. In der Altstadt, in den schmalen, pittoresken Gassen, finden sich noch heute zahlreiche, liebevoll restaurierte Steingebäude aus der osmanischen Periode, die zu einem wunderschö- nen Künstlerviertel gehören. Eine der Hauptsehenswürdigkeiten ist der Gipfel des im Zentrum liegenden Hügels, auf dem sich Restaurants, Galerien und exklusive Judaica Läden, eine Promenade, die alte Meeresmauer, ein Besucherzentrum und der Kdumim Platz befinden.

Bei der christlichen Araberin Doris im Café Anton genießen wir herrlichen arabischen Kaffee, gewürzt mit authentischen Geschichten. Danach geht es nach Cäsarea am Meer. Seine Blütezeit erlebte die Stätte zur Gründung während der römischen Herrschaft und als Kreuzfahrerfestung. Herodes ließ hier riesige befestigte Paläste, große Tempel, Amphitheater und Aquädukte errichten, doch sein „Meisterstück“ war der Bau einer völlig neuen Hafenstadt: Sie hatte zu damaliger Zeit allen materiellen Glanz, den nur ein Herrscher wie Herodes aufbieten konnte. Römische, christliche und lokale Geschichte werden in der Multi-Mediashow lebendig.

Danach geht es nach Cäsarea am Meer. Seine Blütezeit erlebte die Stätte zur Gründung während der römischen Herrschaft und als Kreuzfahrerfestung. Herodes ließ hier riesige befestigte Paläste, große Tempel, Amphitheater und Aquädukte errichten, doch sein „Meisterstück“ war der Bau einer völlig neuen Hafenstadt: Sie hatte zu damaliger Zeit allen materiellen Glanz, den nur ein Herrscher wie Herodes aufbieten konnte. Römische, christliche und lokale Geschichte werden in der Multi-Mediashow lebendig.

Von hier geht es zum Wadi Ara, einem Gebiet, in dem jüdische und arabische Israelis, aber auch Palästinenser leben. Hier wird die Komplexität der Lebenssituation in diesem Gebiet begreifbar.

Wir besuchen Amana, eine authentische, aktive Frau aus dem arabischen Kfar Kara, die uns anhand ihrer Lebensgeschichte einen kritischen Blick auf den Status der Frau in der moslemischen Gesellschaft gestattet.

Dann fahren wir weiter nach Haifa, der schönen Stadt am Mittelmeer. Sie ist der wichtigste Industriestandort Israels, in dem sich auch der Haupthafen des Landes befindet. Hier beenden wir den Tag mit einem Treffen mit Mitgliedern der Ahmedim Gemeinde in der Ahmediyya Moschee. Diese moslemische Gemeinschaft wurde in Indien gegründet und besteht seit 1925 in der Region. Ihre Anhänger leben nach dem Grundsatz „Liebe alle, hasse keinen“ und tragen aktiv zu dem friedlichen Zusammenleben der verschiedenen Religionen in Haifa bei.

Abendessen und Übernachtung in unserem Hotel in Haifa.

3. TAG HAIFA, AKKO & NAZARETH

Wir beginnen den Tag mit einem Treffen mit Mitgliedern der Ahmedim-Gemeinde in der Ahmediyya Moschee. Diese moslemische Gemeinschaft wurde in Indien gegründet und besteht seit 1925 in der Region. Ihre Anhänger leben nach dem Grundsatz „Liebe alle, hasse keinen“ und tragen aktiv zu dem friedlichen Zusammen-leben der verschiedenen Religionen in Haifa bei. Weiter genießen wir den Blick auf die wunderschöne und außerordentlich gepflegte Hang-Gartenanlage der Bahais.

Dann machen wir uns auf den Weg nach Akko – Drehscheibe der Weltreisenden und Verkünder, der Eroberer und Heilsuchenden, der Abenteurer und Geschäftemacher. Die Stadt kann sich mit großen Namen der Weltgeschichte schmücken. Im Guten wie im Schlechten: Von Herodes terrorisiert, von Pompeius und Julius Cäsar besetzt, bringt Apostel Paulus schon früh das Christentum. Danach dringen die Araber in das Land, der englische König Richard Löwenherz erobert die Stadt zurück und macht sie zur Heimat der Kreuzritter. Die Johanniter bauen sie zu einer unterirdischen Festung des Christentums im Nahen Osten aus, die Osmanen wandeln sie in eine moslemischarabische Zitadelle, die Napoleon vergebens versucht einzunehmen.

Weiter geht es dann nach Nazareth. Jesus ist gemäß Überlieferungen in Bethlehem geboren, dann mit seinen Eltern nach Ägypten geflohen und nach dem Tod des Herrschers zurück in die Heimatstadt seiner Eltern nach Nazareth gelangt, wo auch er aufwuchs. Hier besichtigen wir neben der Altstadt und dem Shuk die berühmte Verkündigungskirche – erbaut an der Stelle, an dem Erzengel Gabriel der Jungfrau Maria erschienen sein und die anstehende Geburt des Heilands verkündigt haben soll.

Abendessen und Übernachtung in einem Kibbutz in Galliläa.

4. TAG SEE GENEZARETH & TABHGA

Bei einer Führung durch den Kibbutz bekommen wir einen interessanten Einblick in diese Lebensgemeinschaft.

Im Anschluss widmen wir uns den Heiligen Stätten des Wirkens Jesu am See Genezareth: Zunächst geht es zum Berg der Seligpreisungen, Kapernaum, wo Jesus der Überlieferung nach seine berühmte Bergpredigt hielt, die im Evangelium des Matthäus (Mt 5-7) zu finden ist. An dieser Stelle wurde 1937 ein imposanter Kirchbau errichtet, von wo aus wir einen fantastischen Ausblick über den See Genezareth haben. Wir finden in dieser Stille eine wunderbare Voraussetzung, um über die entsprechenden Verse und Abschnitte der Bibel im Neuen Testament nachzusinnen und nachzufühlen...

Entlang des Sees geht es weiter nach Tabgha: Zwar ist die Brotvermehrungskirche selbst nicht aus Jesu Zeiten, doch der Stein unter dem Altar hat eine besondere, historische Bedeutung: Darauf soll Jesus die Fische und Brote gelegt, die nach dem Dankgebet auf so wunderbare Weise vermehrt wurden, sodass 5.000 Männer, Frauen und Kinder satt wurden. Diese Kirche und das Mosaik der Brotvermehrung erinnern uns an das biblische Ereignis im Neuen Testament.

Dann machen wir uns auf den Weg nach Bethlehem. Am Grenzübergang der palästinensischen Autonomie wechseln wir in einen palästinensischen Bus und fahren zu unserem Hotel für Abendessen und Übernachtung.

5. TAG BETHLEHEM & JERICHO

An diesem Morgen treffen wir unseren palästinensischen Reiseleiter. Es geht zum Geburtsort Jesu in Bethlehem. Die Geburtskirche wurde im Jahr 333 an der Stelle errichtet, wo er der Bibel nach zur Welt kam. Dieser Ort wurde bereits im 2. Jh. als Geburtsstätte verehrt. Im Untergeschoss befindet sich die Geburtsgrotte. Diese wurde durch einen 14-zackigen Stern, der genau auf der Mittelachse der Kirche liegt, im Jahr 1717 durch die katholische Kirche geschmückt. Es folgt ein Spaziergang durch die Altstadt.

Danach statten wir Talitha Kumi einen Besuch ab. Der Name des evangelischen Bildungszentrums heißt übersetzt so viel wie „Mädchen, ich sage dir, steh auf“. Die Schule bietet jungen Menschen eine Perspektive für die Zukunft – vom Kindergarten bis zum Abitur und darüber hinaus in einer Hotelfachschule. 850 christliche und muslimische junge Menschen besuchen die Schule (im Juli und August entfällt dieser Programmpunkt)

Auf dem Weg nach Jericho sehen wir die Herberge des guten Samariters und besuchen das Wadi Kelt mit Blick auf das bekannte St.-Georgs-Kloster, das im Jahr 420 von syrischen Eremiten erbaut wurde. Dann gelangen wir nach Jericho. Die Stadt galt lange als die älteste und mit ihrer Lage von 250 m unter dem Meeresspiegel auch als tiefst gelegene der Welt. Hier besuchen wir den Maulbeerbaum von Zacharias, den Elias Brunnen, und den Berg der Versuchung. An einer steilen Felswand wurde das Kloster Quarantal errichtet. An diesem Ort soll Jesus 40 Tage lang gefastet haben und vom Teufel in Versuchung geführt worden sein.

Etwas außerhalb gelegen befindet sich der Palast des Hischam. Neueste Forschungen haben ergeben, dass es sich nicht nur um eine Palastanlage, sondern auch um ein landwirtschaftlich genutztes Gut und eine Protosiedlung aus dem 8. Jh. handelt. Die Winterresidenz des Kalifen Hischam und seines Nachfolgers al-Walid II. wurde jedoch bereits nur wenige Jahre nach ihrer Errichtung durch ein Erdbeben zerstört und verlassen.

Am Abend sind wir zu Gast bei einer einheimischen Familie, bei der wir die lokale Küche genießen und aus erster Hand erfahren, wie die Situation der Region von der Bevölkerung verstanden wird.

Übernachtung in unserem Hotel in Bethlehem.

6. JERUSALEM

Wir fahren zum Grenz-Checkpunkt und wechseln erneut zu unserem israelischen Bus und Reiseleiter. Den heutigen Tag widmen wir der Erkundung der heiligen Stadt Jerusalem: Nirgendwo begegnen sich die drei monotheistischen Weltreligionen so nah wie in Jerusalem. Für die Juden baute König Salomon hier den Großen Tempel, für die Christen ist die Stadt aufs Engste mit dem Wirken, Sterben und Auferstehen Jesu verbunden, für Muslime gehören Felsendom und Al-Aqsa-Moschee zu ihren heiligen Stätten. Diese Orte religiöser Verehrung, an denen sich jedes Jahr Hunderttausende von Pilgern aus aller Welt einfinden, liegen dicht beieinander in der Altstadt.


Wir fahren auf den Ölberg für einen wunderschönen Ausblick über Jerusalem. Von hier geht es zu Fuß zur Kapelle Dominus Flevit, zu Deutsch „der Herr weint“. Mittelalterliche Pilger identifizierten in der Nähe der heutigen Kapelle den Ort, an dem Jesus der Bibel nach über die Stadt Jerusalem weinte. Das Gelände war bereits 1881 durch die Franziskaner erworben. Im Jahr 1955 wurde nach den Entwürfen von Antonio Dominus Flevit errichtet.

Wir fahren auf den Ölberg für einen wunderschönen Ausblick über Jerusalem. Von hier geht es zu Fuß zur Kapelle Dominus Flevit, zu Deutsch „der Herr weint“. Mittelalterliche Pilger identifizierten in der Nähe der heutigen Kapelle den Ort, an dem Jesus der Bibel nach über die Stadt Jerusalem weinte. Das Gelände war bereits 1881 durch die Franziskaner erworben. Im Jahr 1955 wurde nach den Entwürfen von Antonio Dominus Flevit errichtet.

Wir erreichen dann den Garten Gethsemane. Nach seinem letzten Abendmahl geht Jesus in den Garten, um zu beten. Begleitet von seinen Jüngern weiß er, was auf ihn zukommt: An dieser Stelle finden wir auch die Kirche der Nationen, auch Todesangstbasilika genannt, da dies der Ort des Steines ist, auf dem Jesus gebetet haben soll, bevor er festgenommen wurde.

Wir gehen dann die Strecke, die Jesus vom Prätorium des Pilatus bis hinauf zum Golgata nehmen musste: Die hauptsächlich im arabischen Viertel gelegene Via Dolorosa – die übersetzt „Straße der Schmerzen“ bedeutet und den Leidensweg Christi von der Verurteilung bis zur Kreuzigung darstellt – umfasst 14 Stationen. Die letzten Stationen befinden sich in der Grabeskirche, welche wir ebenfalls besuchen. Wir sehen das heilige Grab und die Kreuzauffindungsgrotte und genießen die einmalige Atmosphäre an diesem heiligen Ort...

Von hier geht es zur Klagemauer, der Westmauer des ehemaligen Tempels. Sie ist ein Ort des Gebets und stellt für viele Juden aus aller Welt ein Symbol des ewigen Bundes mit Gottes Volk dar.

Auf dem Herzl-Berg besuchen wir die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. 1953 erbaut, erinnert sie seither an die Verfolgung und Ermordung von sechs Millionen Juden, an die aufgelösten und zerstörten jüdischen Gemeinden, an Tapferkeit und Heldentum der Soldaten und Gefangenen. Bei diesem bewegenden und ergreifenden Besuch gedenken wir nicht nur den unzähligen Opfern, wir erfahren auch viel über die damalige Zeit anhand der individuellen Schicksale, die uns Yad Vashem näherbringt.

Abendessen und Übernachtung in unserem Hotel in Jerusalem.

7. TOTES MEER

Heute geht es in eine Siedlung, wo wir beim Besuch eines dortigen Unternehmens einen Eindruck von den vielfältigen Aspekten und Gegebenheiten unter denen dort produziert wird, bekommen.

Als nächstes steht das Tote Meer auf unserem Programm, ein Highlight auf unserer Tour: Wir genießen das schwerelose Gefühl bei einem Bad. Das Tote Meer liegt 417 m unter dem Meeresspiegel; seine Ufer sind damit die tiefsten natürlichen Landflächen der Welt. Bis auf ein paar Algen und Bakterien im Bereich von Flussmündungen ist sein Wasser ohne Leben, weil es zehnmal salziger ist als Meerwasser. Dieser hohe Mineraliengehalt birgt heilende Wirkung auf Hautschäden.

Abendessen und Übernachtung in unserem Hotel in Jerusalem.

8. TAG HEIMREISE

Heute endet unsere Reise durch Israel mit dem Transfer zum Flughafen Tel Aviv. Individuelle Heimreise (Flug nicht im Reisepreis enthalten – gerne auf Anfrage)

Begegnungen & Hotels

Begegnungen

TagBegegenung
2 Bei der christlichen Araberin Doris im Café Anton genießen wir arabischen Kaffee
2Treffen mit Mitgliedern der Ahmedim-Gemeinde in der Ahmediyya Moschee in Haifa
4Die Araberin Amana gestattet uns einen kritischen Blick auf den Status der moslemischen Frau in Israel
5Wir besuchen die Schule Talitha Kumi (im Juli & Aug entfällt dieser Programmpunkt)
5Abendessen bei einer Familie, bei der wir die lokale Küche genießen
7Treffen mit einer deutschen Israelin, die aus 35 Jahren Leben in Israel erzählt

Hotels & Übernachtungen

Preise & Services

Enthalten

  • Begleiteter Transfer & Assistenz bei Abflug und Ankunft am Flughafen in Tel Aviv
  • 8-tägige Reise laut Programm
  • 7 Übernachtungen in 3*- und 4*-Hotels im DZ mit eigenem Bad/Dusche/WC
  • Verpflegung auf Basis Halbpension (Frühstück & Abendessen im Hotel)
  • lizenzierte, deutsch-sprachige Reiseleiter während der gesamten Reise
  • Reise im modernen, klimatisierten Reisebus
  • alle Eintritte & Honorare für Begegnungen und Vorträge zum Programm
  • Insolvenzversicherung
  • ausführliche Reiseinformationen

Nicht enthalten

  • An-/Abreise zum/vom Flughafen in Deutschland
  • Flug ab/bis Tel Aviv (gerne auf Anfrage)
  • Mittagessen, Getränke & pers. Ausgaben
  • Trinkgelder für Reiseleiter, Busfahrer und Hotelpersonal: Wir empfehlen € 7,- pro Person und Tag.

Terminliste

DatumPreisbereich
15.
22. Mai 2018
B
22.
29. Mai 2018
B
19.
26. Juni 2018
B
17.
24. Juli 2018
B
21.
28. Aug. 2018
B
11.
18. Sep. 2018
B
02.
09. Okt. 2018
B
16.
23. Okt. 2018
B
30. Okt.
06. Nov. 2018
B
13.
20. Nov. 2018
B
20.
27. Nov. 2018
A

Preisliste

Preise
Preise im DZ bei 2 Vollzahlern
Reisezeitraum A € 1.195,-
Einzelzimmerzuschlag + € 280,-
Reisezeiträume B € 1.280,-
Einzelzimmerzuschlag + € 290,-

Anmeldung zur Reise

Um sich für diese Reise anzumelden, öffnen Sie bitte den hier verlinkten Reiseflyer. Am Ende jedes Reiseflyers finden Sie unser Anmeldeformular. Sie können es entweder bequem am Computer ausfüllen und via E-Mail an uns senden, oder aber den Reiseflyer einfach ausdrucken und das Formular mit der Hand ausfüllen:

Passende Reisen:

zubucherreisen
08
israel
1.545,-

Israel

Auf den Spuren Jesu und der Glaubensväter
icon-kalender
29. Aug.
06. Sep. 2018
icon-reisedauer
9 Tage / 8 Nächte
icon-reiseart
ZubucherReisen
icon-flughafen
Frankfurt
Reisedetails anzeigen
zubucherreisen
10
israel
1.495,-

Israel

Das heilige Land entdecken
icon-kalender
02.
09. Okt. 2018
icon-reisedauer
8 Tage / 7 Nächte
icon-reiseart
ZubucherReisen
icon-flughafen
Berlin
Reisedetails anzeigen
zubucherreisen
10
israel
1.795,-

Israel

Auf den Spuren Jesu und der Glaubensväter
icon-kalender
03.
12. Okt. 2018
icon-reisedauer
10 Tage / 9 Nächte
icon-reiseart
ZubucherReisen
icon-flughafen
Berlin
Reisedetails anzeigen