zurueck-nach-oben
zurück nach oben
Ladeanimation
Seite wird geladen …
icon-pfeil-hoch
Zurück NACH OBEN

Georgien

Begegnung mit der Kultur des Kaukasus

Georgien Cover2Georgien Cover2
Zeitraum:
icon-kalender
02.
09. Okt. 2021
Dauer:
icon-reisedauer
8 Tage / 6 Nächte
Art:
icon-reiseart
InfoReisen
Preis:
595,-
Land:

Inhalt dieser Reise:

Zur besseren Orientierung, haben wir Ihnen die Informationen dieser Reise aufgegliedert. Nutzen Sie einfach das folgende Inhaltsverzeichnis, um direkt zum gewünschten Inhalt zu springen.

Einleitung

Programmübersicht

TagWochentagFahrtzeit (STD/KM)MahlzeitenProgramm
1Sa.Flug von Frankfurt über München nach Tiflis
2So.F / AErkundungstour in Georgiens Hauptstadt Tiflis
3Mo.4 Std. / 190 kmF / AFahrt nach Mzcheta, Besichtigung der Dshwari-Kirche, Swetizchoveli-Kathedrale, Wehrkirche Ananuri & Gergeti Dreifaltigkeitskirche
4Di.5 Std. / 240 kmF / ABesuch einer Künstlerin, Fahrt nach Bulachauri für einen Waldspaziergang & Besuch eines Familienweinguts
5Mi.6 Std. / 280 kmF / AGrenzübergang nach Armenien, Besichtigung des Klosters Haghpat, Weiterfahrt nach Dilidshan & Besuch des Sevanklosters
6Do.7 Std. / 320 kmF / MArarat-Ebene: Selim-Pass, Vayots Dzor, Besuch der Klöster Norawank & Chor Virap
7Fr.3 Std. / 130 kmF / AErkundungstour in Yerevan, Ausflug nach Garni & Geghard
8Sa.Transfer zum Flughafen Yerevan & Rückflug über Wien nach Frankfurt
F = Frühstück | M = Mittagessen | A = Abendessen

Unser Reiseprogramm

1. TAG / SA. 02. OKT 2021 / ANREISE

Nach einer individuellen Anreise zum Flughafen Frankfurt starten wir heute gemeinsam unsere Reise nach Georgien und Armenien. Linienflug über München nach Tiflis und Empfang durch unsere Reiseleitung, die uns die gesamte Reise über begleitet.

2. TAG / SO. 03. OKT 2021 / TIFLIS

Angekommen in Tiflis, geht es zuerst in unser Stadthotel, wo wir die Zimmer beziehen und uns etwas ausruhen können. Nach unserem reichhaltigen Frühstück im Hotel (wie jeden Morgen auf der Reise) erkunden wir die Landeshauptstadt Tiflis: Der georgische Name Tbilisi bedeutet so viel wie „warme Quelle“, sprudelt an den Nordosthängen des Mtabori doch bis zu 46,5°C heißes und kohlensäurehaltiges Schwefel-Quellwasser aus der Erde, das seit Jahrhunderten in Badehäusern genutzt wird. Im Jahr 1795 wurde die Stadt durch die persische Armee zerstört. Nach dem Wiederaufbau zeigt sich die Altstadt im nachgebauten Stil des 5. Jh., außerdem wurde die mittelalterliche Stadtstruktur mit ihren gewundenen und mit altem Kopfsteinpflaster belegten Straßen weitgehend übernommen. Beeindruckend sind die zwei bis dreistöckigen Backsteingebäude mit weitläufigen hölzernen Balkonen, Außentreppen und Vorhöfen. Bei unserem Spaziergang durch die schöne Altstadt sehen wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Auch flanieren wir durch den Park über die Friedensbrücke bis zum Puppentheater. Von der Metechi-Kirche und dem Denkmal für König Wachtang I. Gorgassali geht es mit dem Sessellift hinauf zur Narikala-Festung, die unter Besetzung der persischen Sassaniden erbaut wurde. Ihre Aufgabe war die Verteidigung der gesamten Stadt; dazu wurde sie an der engsten Stelle der Kura-Schlucht erbaut, wo sich die Straßen von Europa nach Indien und von Nord nach Süd kreuzten.

Bei unserem Abendessen genießen wir heute die traditionelle georgische Musik. Die Stimmführung und Harmonik des georgischen Gesangs sind weltweit einzigartig!

Übernachtung in unserem Hotel in Tiflis.

3. TAG / MO. 04. OKT 2021 / MZCHETA, ANANURI & KAZBEK-GEBIRGE

Am Morgen geht es nach Mzcheta, der mittelalterlichen Hauptstadt Georgiens und bis heute religiöses Zentrum. Die beiden Kulturdenkmäler, die wir hier besuchen, gehören zum UNESCO-Welterbe und sind ein „lebendiges Museum“: Die Dshwari-Kirche, ein Meisterwerk der frühmittelalterlichen Zeit, und die Swetizchoweli-Kathedrale, ein sehr heiliger Ort.

Entlang der georgischen Heerstraße fahren wir nach Gudauri zur Kloster- und Festungsanlage von Ananuri aus dem 17. Jh. Das Areal umfasst mehrere Zivil-, Befestigungs- und Kirchenanlagen, die jahrzehntelang als strategische Festung dienten – sowohl historisch als auch kirchlich war Ananuri seit jeher sehr bedeutend. Von hier aus genießen wir den herrlichen Blick auf den Schinwali-Stausee und fahren anschließend weiter zum Berg Kazbek.

Dann erwartet man uns bereits in einem Landwirtschaftsbetrieb, wo wir mit einem Farmer ins Gespräch kommen und mehr über die Tierzucht und das Leben in einem Dorf erfahren.

Mit kleinen Geländewagen fahren wir heute hoch in das Kazbek-Gebirge zur Gergeti Dreifaltigkeitskirche, die sich auf einer Höhe von 2.170 m befindet. Sie ist ein Heiligtum der georgischen Kultur und die einzige Kuppelkirche im Kaukasus. Jahrhundertelang wurden hier der georgische Kronschatz und das Weinrebenkreuz der Georgisch-Orthodoxen Apostelkirche (das Kreuz der Heiligen Nino) aufbewahrt. Von diesem Wallfahrtsort haben wir einen fantastischen Ausblick ins Tal und auf den beeindruckenden Kazbek, den dritthöchsten Berg des Landes. Prächtig und würdevoll erhebt sich dieser erloschene Vulkankegel über die atemberaubende Landschaft entlang der Staatsgrenze.

Unser Abendessen genießen wir heute bei einer georgischen Familie mit traditionellen Gerichten. Übernachtung in unserem Hotel in Kazbek.
Tagesstrecke: 190 km, Fahrtdauer: ca. 4 Std.

4. TAG / DI. 05. OKT 2021 / IM KAZBEK-GEBIRGE

Heute besuchen wir zunächst eine Künstlerin, die uns bei einer Tasse Tee und besonders typischen Köstlichkeiten, in die georgische Filzkunst einführt. Wir fahren weiter nach Bulachauri. Bei einem Waldspaziergang erfahren wir viel über die Forstwirtschaft.

Wir halten auf einem Familienweingut, wo der Winzer seit vielen Jahren alte Traubensorten wieder anbaut und seine Weine nach alter georgischer Tradition keltert.

Unser Abendessen genießen wir heute bei einer georgischen Familie in einem wunderschönen Blumengarten. Ein tolles Erlebnis! Übernachtung in unserem Hotel in Tiflis.
Tagesstrecke: 240 km, Fahrtdauer: ca. 5 Std.

5. TAG / MI. 06. OKT 2021 / HAGHPAT, DILIDSHAN & SEVAN-SEE

Mit unserem Bus fahren wir bei Sadachlo über die Grenze nach Armenien. Im reichsten Waldgebiet Armeniens mit seinen unzugänglichen Dörfern verbergen sich bedeutendste Klöster und Bildungsstätten des Mittelalters. Wir folgen der „Klösterstraße“: Beinahe am Ende der Welt finden wir das Kloster Haghpat - Teil des UNESCOWeltkulturerbes. Gegründet wurde es mitsamt seinem Schwesterkloster Sanahin durch Königin Chosrowanusch, die sie für das Wohlergehen ihrer Söhne Gurgen und Smbat erbauen ließ. Eingebettet in die Berglandschaft wirkt die Anlage, als wüchse sie aus der Erde empor.

Wir fahren weiter zur total im Grün gelegenen Stadt Dilidshan, wo uns eine armenische Familie zum Abendessen erwartet. Hier werden uns typisch armenische Gerichte serviert. Eine warme und herzliche Atmosphäre ist für den heutigen Abend garantiert!

Wir fahren weiter zur blauen Perle Armeniens. Hier besuchen wir das Sevankloster auf der Halbinsel, die einst eine Insel war und als Verbannungsort des armenischen Adels diente.

Übernachtung in unserem Hotel am Sevan-See.
Tagesstrecke: 280 km, Fahrtdauer: ca. 6 Std.

6. TAG / DO. 07. OKT 2021 / ARARAT-EBENE

Heute fahren wir zum Schicksalsberg der Armenier: zum Ararat (5.137 m), wo die Arche Noah nach der Flut strandete und er die erste Rebe gepflanzt hat - ein Nationalsymbol, das im Ausland liegt. Er ist der höchste Berg der Türkei; von armenischer Seite aus lässt sich das Felsmassiv, das einst die Osmanen ihrem Reich einverleibten, deshalb leider nicht besteigen.

Entlang der Seidenstraße besichtigen wir auf dem Selim- Pass die alte Karawanserei aus dem 14. Jh. Wir fahren weiter zur Provinz Vayots Dzor. Der Weinbau geht in dieser Region auf das 3. Jtsd. vor Chr. zurück. In einer Höhle wurden Weinfässer mit Weinspuren aus dieser Zeit gefunden. Hier gedeiht „Areni“, die endemische Weinrebe, woraus der gleichnamige Rotwein hergestellt wird.

Gleich im Anschluss erwartet man uns bereits auf einem Bauernhof. Hier sehen wir wie die armenischen Früchte, vor allem Aprikosen, Äpfel, Pflaumen, Weintrauben und Granatäpfel bearbeitet werden.

Heute können wir dabei zusehen wie das leckere Fladenbrot „Lavash“ auf die alt-traditionelle Art zubereitet wird.

Dann besuchen wir das Kloster Norawank, ein Kleinod im Kaukasus. Wir biegen in eine enge und leicht zu übersehende Schlucht und entdecken am Kopf dieser spektakulären, im Sonnenlicht rötlich schimmernden Schlucht das majestätische Norawank. Das "neue Kloster" ist unter etlichen in Traumlage gebauten armenischen Gebirgskirchen eine der schönsten - hier schuf man im 13. Jh. ein Meisterwerk sakraler Architektur!

Unser Ziel ist das Kloster Chor Virap (tiefe Grube), gelegen in wunderschöner Umgebung mit Ausblick auf den Berg. Chor Virap ist jener Ort, an dem der Hl. Gregor der Erleuchter dreizehn Jahre lang von König Trdat III in einem Erdloch gefangen gehalten wurde. Der Legende nach erkrankte der König schwer, wurde aber durch Gregors Gebete geheilt, konvertierte zum Christentum und machte den neuen Glauben zur Staatsreligion.

Übernachtung in unserem Hotel in Yerevan.
Tagesstrecke: 320 km, Fahrtdauer: ca. 7 Std.

7. TAG / FR. 08. OKT 2021 / YEREVAN

Heute erwartet uns eine Erkundungstour in Armeniens Landeshauptstadt Yerevan, im Schatten des Ararat gelegen. Sie zählt zu den ältesten Städten der Welt und ist dem Alter Babylons, Roms, Karthogos und Samarkands gleichzusetzen. Bei einem Spaziergang geht es durch das Herz Yerevans. Unter dem Architekten A. Tamanjan erwachten alte Steinmetztraditionen und der Platz der Republik wurde zum Vorzeigefenster eines neuen, selbstbewussten Landes. Vorbei am Radio Eriwan fahren wir zur beeindruckenden Kaskade, einem Kunstmuseum unter freiem Himmel, in dem wir verschiedene originelle Kunstwerke der zeitgenössischen Künstler genießen können.

Wir fahren nach Garni und besuchen den Mithras-Tempel: Innerhalb eines Festungsgeländes ließ man im 1. Jh. diesen hellenistischen Tempel mit 24 ionischen Säulen errichten, der auch als „Tempel von Garni“ bekannt ist. Er wurde bei einem Erdbeben 1679 zerstört und seit 1966 mit Originalmaterial rekonstruiert.

Es geht weiter zum Weltkulturerbe-Kloster Geghard: Es liegt am Eingang zum Oberen Azat-Tal und sein Name bedeutet „Kloster zur Heiligen Lanze“. Diese besagte Lanze ist eine Reliquie, die der Hl. Thaddäus seiner Zeit mit ins Land gebracht haben soll und die im Mittelalter im Kloster aufbewahrt wurde.

Ein Highlight des heutigen Tages ist ein Besuch der Cognacfabrik ARARAT. Nach einer Führung haben wir die Möglichkeit auf eine Verkostung von 2 verschiedenen Cognacsorten.

Abendessen in einem typisch armenischen Restaurant mit Folklore. Übernachtung im Hotel in Yerevan.
Tagesstrecke: 130 km, Fahrtdauer: ca. 3 Std.

8. TAG / SA. 09. OKT 2021 / HEIMREISE

Heute endet unsere Reise durch Georgien und Armenien mit dem Transfer zum Flughafen und dem Rückflug über Wien nach Frankfurt.

Begegnungen & Hotels

Begegnungen

TagBegegenung
2Abendessen mit traditioneller georgischer Musik
3Gespräch mit einem Farmer in einem Landwirtschaftsbetrieb
3Abendessen bei einer georgischen Familie
4Einführung in die Kunst des landestypischen Filzens
4Waldspaziergang & Gespräch über die Forstwirtschaft
4Besuch eines Familienweingutsmit Weinprobe
5Abendessen bei einer armenischen Familie
6Besuch eines Bauernhofesmit vielen leckeren Obstbäumen
7Führung & Verkostung in der Cognac-Fabrik in Yerevan
7Abendessen in einem Restaurant in Yerevan mit Folklore

Hotels & Übernachtungen

Preise & Services

Enthalten

  • Hinflug ab Frankfurt über München nach Tiflis & Rückflug von Yerevan über Wien nach Frankfurt
  • 8-tägige Reise zum Programm
  • 6 Übernachtungen im ½ DZ mit Bad/ Dusche/ WC in den genannten Hotels (od. gleichwertig)
  • Verpflegung auf Basis Halbpension
  • klimatisierter Reisebus zum Programm
  • lizenzierte, deutschsprachige Reiseleitung
  • alle Eintritte & Begegnungen zum Programm
  • ausführliche Reiseinformationen

Nicht enthalten

  • An- und Abreise zum/ vom Flughafen Frankfurt, z. B. Rail&Fly-Ticket (TMS vermittelt diese Leistung)
  • Eintritte, die nicht im Programm erscheinen
  • weitere Mahlzeiten, Getränke & persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder für Reiseleiter, Busfahrer und Hotelpersonal: Wir empfehlen € 6,- pro Person und Tag - wird mit dem Reisepreis in Rechnung gestellt. Unser Service für Sie: Damit entfällt die Notwendigkeit der individuellen Trinkgeldvergabe vor Ort
  • ein etwaiger Wechsel der Airlines kann zu höheren Kosten zu Lasten der Teilnehmer führen
  • mögliche Preiserhöhungen für Flug oder Landpaket durch die Corona-Krise

Preisliste

GruppenplanerBegleitperson
Gruppenplaner pro Person im Doppelzimmer (Basis 20 Teilnehmer) € 595,-
Zuschlag für Begleitpersonen von Gruppenplanern € 380,-
Einzelzimmerzuschlag € 340,- € 340,-
Aufpreis bei 7 - 9 Teilnehmer € 45,- € 45,-
Aufpreis bei 4 - 6 Teilnehmer € 165,- € 165,-
Zzgl. Flugnebenkosten (€ 271,-) und Trinkgelder (€ 48,-)

Bewerbung zur Reise

Um sich für diese Reise zu bewerben, können Sie unser bequemes Online-Formular nutzen. Bitte beachten Sie: Bei Anmeldung von mehreren Teilnehmern, die nicht zusammen auf einer Rechnung erscheinen sollen, müssen Sie die Online-Anmeldung wiederholen.

reise jetzt ONLINE buchen

( Online-Formular )

REISEFLYER AUSDRUCKEN

( PDF | 957.83 KB )

Passende Reisen:

Leider keine passenden Reisen gefunden :-(