Ladeanimation
Seite wird geladen …
icon-pfeil-hoch
Zurück NACH OBEN

Malta

Kleine Vielfalt im Herzen des Mittelmeeres

Malta3 Valletta
Zeitraum:
icon-kalender
26.
30. Nov. 2018
Dauer:
icon-reisedauer
5 Tage / 4 Nächte
Art:
icon-reiseart
InfoReisen
Preis:
495,-
Land:

Inhalt dieser Reise:

Zur besseren Orientierung, haben wir Ihnen die Informationen dieser Reise aufgegliedert. Nutzen Sie einfach das folgende Inhaltsverzeichnis, um direkt zum gewünschten Inhalt zu springen.

Einleitung

Programmübersicht

TagWochentagFahrtzeit (STD/KM)MahlzeitenProgramm
1Montag0,5ALinienflug mir Air Malta von Frankfurt nach Malta (20:10 - 22:40 Uhr)
2Dienstag1,5F/AErkundungstour in Valletta, Maltas Hauptstadt: Gärten, Gotteshäuser, anmutige Paläste & audio-visuelle Show
3Mittwoch3,5F/ASchwesterinsel Gozo: Ggantija-Tempel, Landgut Ta'Mena, Wallfahrtskirche Ta'Pinu, Zitadelle von Victoria Inland Sea & Fischerdorf Xlendi
4Donnerstag1F/AKunsthandwerksdorf Ta'Qali, "stille Stadt" Mdina, geheimnisvolle Dingli-Klippen & Kuppelkirche von Mosta
5Freitag1FTarxien-Tempel, Höhle der Finsternis, Fischerdorf Marxaxlokk & Rückflug mit Air Malta nach Frankfurt (16:25 - 19:10 Uhr)

Unser Reiseprogramm

1. TAG / MO., 26. NOV 2018 / ANREISE

Nach individueller Anreise zum Flughafen Frankfurt starten wir heute gemeinsam unsere Reise nach Malta. Linienflug mit Air Malta zum Flughafen Malta in Luqa und Empfang durch unsere Reiseleitung, die uns die gesamte Reise über begleitet.

Abendessen und Übernachtung in Qawra.
Flugzeiten: 20:10 Uhr ab Frankfurt, 22:40 Uhr an Malta (Luqa)
Tagesstrecke: 20 km, Fahrtdauer: ca. 30 Min.

2. TAG / DI., 27. NOV 2018 VALLETTA

Nach unserem reichhaltigen Frühstück im Hotel (wie jeden Morgen auf unserer Reise) erkunden wir die Hauptstadt Maltas, Valletta: Von großen Festungsmauern umgeben, wurde die Stadt im Jahre 1566 vom franz. Großmeister Jean Parisot de la Valette gegründet. Von den Oberen Barrakka-Gärten genießen wir zunächst einen tollen Panoramablick über den Großhafen. Die Ursprünge der stilvoll angelegten Gartenanlage gehen auf das Jahr 1661 zurück. Es war einst ein privater Garten des Johanniterordens, dessen Unterkünfte ganz in der Nähe lagen. 1824 wurde die Anlage der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Wir besuchen dann die St.-Johannes-Ko-Kathedrale, ein Meisterwerk der Barock- und Rokoko-Architektur. 1820 erklärte Papst Pius VII. die Kirche zur Ko-Kathedrale, um ihre Bedeutung für Land und Stadt auch nach der Vertreibung der Malteser-Ritter durch Napoleon zu unterstreichen – befindet sich der eigentliche Bischofssitz doch in Mdina. Geweiht ist die Ko-Kathedrale dem Hl. Johannes, Schutzpatron des Malteserordens. Es geht weiter zum Großmeisterpalast, dem größten Profanbau Vallettas – mitten in der Stadt gelegen. Seine zweigeschossige Fassade repräsentiert mit ihrer Strenge den Stil des 16. Jhs. Überraschend lieblich wirken die beiden großen Innenhöfe, um die sich die Palastteile gruppieren. Bekannt ist er vor allem für seinen Gobelin-Wandteppichsaal und die Waffenkammer.

Wir sehen im Anschluss die Malta Experience: Die audio-visuelle Show erzählt uns von der dramatischen Geschichte und der turbulenten Vergangenheit der 7.000 Jahre alten Insel – bildend, informativ und unterhaltsam.

Abendessen und Übernachtung in Mellieha.
Tagesstrecke: 40 km, Fahrtdauer: ca. 1,5 Std.

3. TAG / MI., 28. NOV 2018 / GOZO

Heute fahren wir mit der Fähre zu Maltas Schwesterinsel Gozo. Sie ist eine Oase der Ruhe und begeistert mit ihrer zerklüfteten Landschaft und der spektakulären Küste. Steile Klippen und Fjorde prägen den Westen und Süden, weite goldene Sandstrände säumen die Buchten im Osten und Norden. Trotz der Nähe vermittelt diese Insel ein anderes Flair als Malta, welches uns sofort ins Auge springt: Sie ist grüner, ländlicher und auch kleiner – mit einem Lebensrhythmus, der von den Jahreszeiten, dem Fischfang und der Landwirtschaft vorgegeben wird.

Wir besuchen als erstes den Ggantija-Tempel, der zu den weltweit am besten erhaltenen freistehenden Bauwerken der Welt zählt. Man schätzt, dass die Tempelanlage etwa 5.800 Jahre alt ist – und damit älter als die Pyramiden von Gizeh! Der Überlieferung nach soll übrigens eine Riesin in nur einer Nacht diese Anlage errichtet haben.

Es geht dann zum Landgut und Familienbetrieb Ta‘Mena. Gemeinsam mit dem Bauern erkunden wir den Hof und das Weingut, auf dem Trauben-, Pfirsich-, Birnen- und Feigenbäume angepflanzt werden – Möglichkeit zum interessanten Austausch.

Unser nächstes Ziel ist die Wallfahrtskirche Ta‘Pinu. An der Stelle, an der die wohl bekannteste Kirche Gozos errichtet wurde, stand früher eine alte Kapelle. Der Erzählung nach hatte 1883 eine junge Frau aus Gharb eine Marienerscheinung, als sie die Kapelle passierte. Von innen habe sie die Stimme der Mutter Gottes gehört, von der sie aufgefordert wurde, drei Ave Maria zu beten. Nachdem die Frau dies tat, sei ihre schwer kranke Mutter genesen. Papst Johannes Paul II. besuchte den Wallfahrtsort 1990 während seiner Malta-Reise.

Nun fahren wir nach Victoria, der Inselhauptstadt, um die Zitadelle zu besuchen. Diese trägt auch den Namen „Gran Castello“ und wurde im 15. Jh. von Rittern des Johanniterordens umgebaut und erweitert, nachdem bereits zur Zeit des Römischen Reiches auf diesem Platz eine Akropolis stand. Wir genießen den überwältigenden Rundblick über die ganze Insel... Mittagspause im Fischerdorf Xlendi.

Es geht dann zum berühmten Inland Sea: An der Westküste hat sich das Meer durch einen lichten Tunnel einen Weg ins Festland gebahnt und bildet dort hinter der Felsbarriere einen kleinen See. Seine Ufer sind umringt von Bootsschuppen der Fischern.

Zum Abschluss besuchen wir die Fontana-Weberei und treffen auf Maria, die hier als Klöpplerin arbeitet. Wir können ihr Fragen stellen und gemeinsam den Klöpplerinnen zuschauen, wie sie die hübschen Spitzen herstellen. Zur Zeit der Johanniterritter galten Spitzenverzierungen als modisches Accessoire, mit denen die Kleidung des Adels verziert wurde. Die Malteser erlernten dieses Handwerk schnell und perfektionierten die edlen Muster. Auch wird hier das Malteserkreuz eingearbeitet, um die Spitze als maltesische Handwerkskunst zu kennzeichnen.

Abendessen und Übernachtung in Qawra.
Tagesstrecke: 90 km, Fahrtdauer: ca. 3,5 Std.

4. TAG / DO., 29. NOV 2018 / LAND & LEUTE

Am Morgen machen wir uns auf den Weg zum Kunsthandwerksdorf Ta’Qali, wo wir auf den Glasbläser Joe treffen, der uns interessante Details über sein Handwerk sowie die Filigranarbeit vermittelt. Auch können wir zusehen, wie die Waren von Hand gefertigt werden. Die alten Flugzeughangars des ehemaligen britischen Militärflughafens sind heute Werkstätten für Glasbläser, Silber- und Kunstschmiede, Schnitzer, Töpfer und Klöpplerinnen.

Wir fahren im Anschluss weiter nach Mdina, der ehemaligen Landeshauptstadt. Heute ist sie bekannt als „stille Stadt“. Hier sehen wir die Paulskathedrale, die ursprüngliche Bischofskirche des Erzbistums Malta, und das in der Kathedrale befindliche Museum. Es zeigt uns eine Sammlung von Silbertellern und -münzen sowie eine Ausstellung von Kupferstichen Albrecht Dürers. Auch spazieren wir durch die engen Gässchen der Altstadt von Mdina, entlang mittelalterlicher Paläste und Klöster, vorbei an einem normannischen Haus, bis zur Stadtmauer.

Auf unserer Weiterfahrt eröffnen sich uns hinter jeder Wegbiegung neue phantastische Ausblicke auf das Meer und die Steilküste. Und dann wird es geheimnisvoll: Auf den Dingli-Klippen erwarten uns die sogenannten „Schleifspuren“ – als ob Wagenräder tiefe Spuren in den Fels gegraben hätten... Bisher ist ihre Herkunft nicht endgültig geklärt. Ein fantastischer Ausblick von den ca. 250 m hohen Dingli-Klippen bereichert diesen Tag.

Zum Abschluss des Tages sehen wir die wunderschöne Kuppelkirche von Mosta, die der Marienhimmelfahrt geweiht ist. Sie besitzt die viertgrößte Kuppel der Welt mit einem Durchmesser von 39 m. Hier treffen wir auf Father Victor Sammut, der mit seiner Gemeinde in Valletta jeden Sonntag die deutsche Messe zelebriert. Er gibt uns einen interessanten Einblick in Religion und Glauben auf Malta.

Abendessen und Übernachtung in Qawra.
Tagesstrecke: 35 km, Fahrtdauer: ca. 1 Std.

5. TAG / FR., 30. NOV 2018 / PRÄHISTORISCHES MALTA & HEIMREISE

Wir fahren heute zum Tarxien-Tempel. Die eindrucksvollen Überreste der größten maltesischen Tempelanlage gehören zu den besterhaltenen Megalithbauten der Insel. Tarxien besteht aus sechs Tempeln, die wohl alle in den Jahrhunderten zwischen 3800 und 2500 v. Chr. entstanden sind. In den miteinander verbundenen Tempeln sind Repliken verschiedenster Kulturgegenstände zu sehen. Der bedeutendste Fund ist eine Statue einer Frau, von der nur noch die Beine und ein Teil des Rumpfes übrig sind. Es wird vermutet, dass es sich dabei um eine Fruchtbarkeitsgöttin handelt.

Als nächstes besuchen wir die Höhle der Finsternis (Ghar Dalam), die bedeutendste Fundstelle fossiler Tierknochen auf der Insel. Sie öffnet sich zu einem Trockenflusstal hin und führt etwa 145 m weit in die Erde hinein. In der Höhle, die in den Jahren 1865 bis 1938 erforscht wurde, fand man zahlreiche Knochen von ausgestorbenen Tieren, die auf Malta zum Teil noch bis vor 10.000 Jahren lebten. Dazu gehören Zwergelefanten, Flusspferde, Rotwild, Wölfe, Füchse, Bären, Kröten und Schlafmäuse. Man sieht die Höhle und die Knochenreste als Beweis dafür, dass während der Eiszeiten eine Landbrücke zwischen Malta und dem heutigen Italien bestand, über die die Tiere auf der Flucht vor dem Eis gen Süden zogen.

Es geht weiter zu einem Besuch in Marsaxlokk, einem malerischen, sehr ursprünglichen Fischerdorf. Typisch für Marsaxlokk sind seine bunten „Luzzis“ – Boote in den Farben rot, blau und gelb. Wir können die Reise an der schönen Promenade ausklingen lassen und Fischer beim Flicken ihrer Netze beobachten.

Dann endet unsere Reise durch Malta mit dem Transfer zum Flughafen in Luqa und dem Rückflug mit Air Malta nach Frankfurt.
Flugzeiten: 16:25 Uhr ab Malta (Luqa), 19:10 Uhr an Frankfurt
Tagesstrecke: 40 km, Fahrtdauer: ca. 1 Std.

Begegnungen & Hotels

Begegnungen

TagBegegenung
2Interessanter Einblick in die Geschichte der Insel bei der Multimedia-Präsentation Malta Experience
3Ein Bauer führt uns über das Landgut Ta'Mena und beantwortet uns gern unsere Fragen
3Besuch in der Fontana-Weberei: Wir treffen auf Maria, eine der Klöpplerinnen
4Besuch in einem Kunsthandwerksdorf & Treffen mit dem Glasbläser Joe: interessante Details über das Handwerk
4Treffen mit Father Victor Sammut, der jeden Sonntag mit seiner Gemeinde die deutsche Messe feiert

Hotels & Übernachtungen

Preise & Services

Enthalten

  • Hin- und Rückflug mit Air Malta ab/bis Frankfurt nach/von Malta (Luqa) inkl. sämtl. Zuschläge, Steuern & Gebühren
  • 5-tägige Reise zum Programm
  • 4 Übernachtungen im DZ mit Bad/Dusche/WC in den genannten Hotels (od. gleichwertig)
  • Verpflegung auf Basis Halbpension (Frühstück & Abendessen im Hotel)
  • klimatisierter Reisebus zum Programm
  • lizenzierte, deutschsprachige Reiseleitung
  • alle Eintritte und Honorare für Begegnungen & Vorträge zum Programm
  • Insolvenzversicherung

Nicht enthalten

  • An- und Abreise zum/vom Flughafen Frankfurt
  • Eintritte, die nicht im Programm erscheinen
  • Mittagessen, Getränke & persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder für Reiseleiter, Busfahrer und Hotelpersonal: Wir empfehlen € 4,– pro Person und Tag – wird mit dem Reisepreis in Rechnung gestellt. Unser Service für Sie: Damit entfällt die Notwendigkeit der individuellen Trinkgeldvergabe vor Ort
  •  Rail&Fly-Ticket (TMS vermittelt diese Leistung)

Preisliste

GruppenplanerBegleitperson
Pro Person im DZ (mind. 10 TN) € 495,- € 695,-
Einzelzimmerzuschlag € 145,-

Bewerbung zur Reise

Um sich für diese Reise anzumelden, öffnen Sie bitte den hier verlinkten Reiseflyer. Am Ende jedes Reiseflyers finden Sie unser Bewerbungsformular. Sie können es entweder bequem am Computer ausfüllen und via E-Mail an uns senden, oder aber den Reiseflyer einfach ausdrucken und das Formular mit der Hand ausfüllen:

Passende Reisen:

malta

Malta

Kulturelles Erbe im Herzen des Mittelmeeres
icon-reisedauer
5 Tage / 4 Nächte
icon-flughafen
nach Wunsch
Reisedetails anzeigen