Ladeanimation
Seite wird geladen …
icon-pfeil-hoch
Zurück NACH OBEN

Usbekistan

Marmor, Mosaike & Medresen: Der Zauber der Seidenstraße

181018 Turkmenistan Usbekistan Info Cover
Zeitraum:
icon-kalender
30. Sep.
08. Okt. 2019
Dauer:
icon-reisedauer
9 Tage / 8 Nächte
Art:
icon-reiseart
InfoReisen
Preis:
1.225,-

Inhalt dieser Reise:

Zur besseren Orientierung, haben wir Ihnen die Informationen dieser Reise aufgegliedert. Nutzen Sie einfach das folgende Inhaltsverzeichnis, um direkt zum gewünschten Inhalt zu springen.

Einleitung

Programmübersicht

TagWochentagFahrtzeit (STD/KM)MahlzeitenProgramm
1Mo.-Nachtflug mit Turkish Airlines von Frankfurt über Istanbul nach Aschgabat
2Di.-F / AAnkunft, Empfang durch unsere Reiseleitung, Zeit zum Ausruhen & Erkundungstour in Aschgabat
3Mi.4,5 / 300F / AInlandsflug nach Daschogus, Besichtigung von Kunya-Urgench & Fahrt über die usbekische Grenze
4Do.7 / 450F / AFührung durch das märchenhafte Chiwa & Weiterfahrt zum Hotel in Buchara
5Fr.-F / AStadtbesichtigung in Buchara: Prächtige Monumente in einer der großen Städte auf der Seidenstraße
6Sa.5 / 300F / AFahrt nach Samarkand für eine Erkundungstour im "Rom des Ostens" - mit Begegnung & Kochkurs
7So.-F / AWeitere Besichtigungen in Samarkand - mit interessanten Begegnungen & Weinprobe
8Mo.5 / 320F / AFahrt nach Taschkent, dort Besichtigung der Highlights & fakultativer Theaterbesuch
9Di.-FTransfer zum Flughafen von Taschkent & Rückflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Frankfurt
F = Frühstück | M = Mittagessen | A = Abendessen

Unser Reiseprogramm

1. tag / mo. 30. sep 2019 / anreise

Nach individueller Anreise zum Flughafen Frankfurt starten wir heute gemeinsam unsere Reise nach Turkmenistan und Usbekistan. Nachtflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Aschgabat.
Flugzeiten werden noch bekannt gegeben

2. tag / di. 01. okt 2019 / ankunft & aschgabat

Ankunft in Aschgabat und Empfang durch unsere Reiseleitung, die uns in Turkmenistan begleitet. Transfer zum Tageshotel in Aschgabat, wo wir etwas Zeit zum Ausruhen haben, ehe uns unser Frühstück erwartet (wie jeden Morgen auf der Reise).

Dann machen wir uns auf in die Innenstadt von Aschgabat, der Hauptstadt Turkmenistans. Die surreale Metropole voller bizarrer Architektur entwickelte sich im 19. Jh. um einen russischen Militärstützpunkt. Ein Erdbeben zerstörte die Stadt 1948 fast vollständig - danach wurde sie wieder aufgebaut; die entscheidenden Jahre der Umgestaltung waren aber die nach der Unabhängigkeit Turkmenistans von der Sowjetunion 1991: Präsident Saparmurat Nijasow, der sich "Turkmenbaschi" (Vater aller Turkmenen) nennen ließ und einen Kult um seine Person etablierte, begann Aschgabat in ein baukünstlerisches Panoptikum zu verwandeln - er prangte auf Geldscheinen, im Logo des Staatsfernsehens, im ganzen Land ließ er Statuen von sich und seinen Eltern aufstellen, selbst die Monate wurden umbenannt. Bei einer Stadtführung sehen wir die Turkmenbaschi-Ruhy-Moschee und die Ausgrabungen des alten Nisa, erste Hauptstadt der Parther und seit 2007 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

Nach der fakultativen Mittagspause besuchen wir das Nationalmuseum, das mit seinen 200.000 Jahre alten Steinwerkzeugen, Malereien und Ausgrabungsfunden einen interessanten Einblick in die turkmenische Geschichte liefert. Im Anschluss erwartet uns eine Stadtrundfahrt durch das moderne Aschgabat, vorbei am Bogen der Neutralität, dem Unabhängigkeitsdenkmal, dem Hippodrom und dem Hochzeitspalast. Auf der Fahrt erfahren wir etwas über die Bedeutung des Pferdes für die Turkmenen: Seit jeher symbolisiert es Kraft, Anmut und Schönheit. Die Turkmenen lieben ihre "Himmelspferde"; heute wird viel dafür geleistet, um dieses Denkmal des Nomadentums zu erhalten.

Abendessen und Übernachtung in Aschgabat.

3. tag / mi. 02. okt 2019 / KUNYA-URGENCH & FAHRT NACH CHIWA

Heute erwartet uns der Inlandsflug nach Daschogus. Die nördlichste Region von Turkmenistan mit seinen fruchtbaren Flussoasen, ist seit der Antike besiedelt. Auch heute bleibt die Region das "Tor" zu Usbekistan.

Wir erreichen Kunya-Urgench, einst ein wichtiger Knotenpunkt der Seidenstraße am Fluss Oxus, sowie eine der Hauptstädte des Reichs Choresmien (12. Jh.), bis es durch die Armeen von Dschingis Khan zerstört wurde. Verschiedene Mausoleen, die Überreste der Stadtmauer, das höchste Minarett in Zentralasien und der Pilgerberg Kyrk Molla zeigen die verschiedenen Rollen dieser historischen Stadt.

Wir fahren über die Grenze und wechseln den Bus. Auch empfängt uns unsere usbekische Reiseleitung, die uns den Rest der Reise über begleitet. Fahrt zu unserem Hotel in Chiwa für Abendessen und Übernachtung.
Tagesstrecke: 300 km, Fahrtdauer: 4,5 Std.

4. tag / do. 03. okt 2019 / chiwa & fahrt nach buchara

Wir begeben uns heute auf Entdeckungstour in Chiwa, das auf eine sehr lange Geschichte zurückblicken kann. Bereits 100 Jahre bevor der Handel auf der Seidenstraße begann, hatte die historische Landschaft Choresmien, deren Hauptstadt u. a. Chiwa war, Verbindungen zu Europa und dem fernen Osten, mit Sibirien und südlichen Zivilisationen. Die Märchenstadt Chiwa hat es geschafft, sich ihren exotischen, orientalischen Charme zu bewahren. Bekannt ist sie für ihre charakteristischen Medresen, Minarette und Moscheen, die wir hier besichtigen, darunter die Medrese Islam Hodscha, die Juma-Moschee, das Mausoleum von Pahlavan Mahmud und die Kunja-Ark-Zitadelle. Das Minarett der Letzteren ist das höchste Bauwerk der Stadt und wurde zu deren Wahrzeichen. Schmuckgürtel aus blauer und weißer Keramik wechseln sich mit ockerfarbenem Backstein ab und bieten einen traumhaften Anblick! Den Tag beschließen wir mit dem Besuch im Tasch-Hauli-Palast, welcher ein vortreffliches Beispiel für die mittelalterlichen Paläste des Orients ist. Insgesamt ist er für seine durchdachte Konstruktion bekannt: Der Kontrast aus offenen und geschlossenen Strukturen sorgt für ein kreatives Licht- und Schattenspiel!

Wir verlassen Chiwa und fahren weiter zu unserem Hotel in Buchara. Abendessen und Übernachtung.
Tagesstrecke: 450 km, Fahrtdauer: ca. 7 Std.

5. tag / fr. 04. okt 2019 / buchara

Diesen Tag widmen wir der Besichtigung von Buchara, einer der alten Karawanenstädte auf der Seidenstraße. Legendär und unmessbar reich war einst die Oasenstadt, einer der drei wichtigen Knotenpunkte an der Handelsstraße und Zentrum des Islams in Zentralasien. Ihre Altstadt ist überraschend gut erhalten und mit ihren vielen architektonischen Höhepunkten zählt sie seit 1993 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Zunächst geht es zur Ark-Zitadelle, die bis 1920 der Regierungssitz des Emirs war, und zur Bolo-Hauz-Moschee, oft als "Moschee der 40 Säulen" bezeichnet. Dann besuchen wir das Samaniden-Mausoleum, das älteste erhaltene Zeugnis islamischer Architektur in Zentralasien. Mit dem Chaschma Ayub sehen wir ein weiteres Mausoleum, das mit seinem inliegenden Quellbrunnen vermutlich aus dem 12. Jh. stammt. Auch sehen wir den Poi-Kalon-Komplex; über 7 Eingänge gelangt man hier in den rechteckigen, säulen-umrahmten Innenhof, der von 288 Kuppeln überdacht ist und 10.000 Gläubigen Platz bietet!

Die Basarzentren Togi-Zargaron, Togi-Tilpak-Furuschon und Togi-Sarrafon dürfen bei unserem Besuch nicht fehlen: Seit Jahrhunderten arbeiten in diesen typisch usbekischen Marktkuppelbauten Mützenhändler, Juweliere und Geldwechsler. Am Nachmittag sehen wir dann den Labi-Hauz-Komplex und die Magoki-Attori-Moschee (von außen).

Abendessen mit landestypischer Folklore in der Nodir-Devon-Begi-Medrese (wetterbedingt) und Übernachtung in unserem Hotel in Buchara.

6. tag / sa. 05. okt 2019 / fahrt nach samarkand

Über Gijduvan fahren wir heute nach Samarkand: Dichter und Historiker bezeichneten die Stadt schon seit jeher als "Rom des Ostens". Über 2.500 Jahre spannt sich die Geschichte dieser Stadt: Errichtet zu Füßen des Hügels Afrasiab, wurde Samarkand von vielen Eroberern in Besitz genommen. Dazu gehören Alexander der Große, Dschingis Khan und nicht zuletzt Timur. Dieser machte Samarkand zur Hauptstadt seines Reiches, das von Indien bis zum östlichen Mittelmeer reichte. Wir besuchen das Mausoleum Gur-Emir, ein einzigartiges Bauwerk, wo Timur selbst bestattet ist. Dann sehen wir das bekannteste Wahrzeichen des Landes: Den Registan-Platz mit seinen drei Medresen - das Herz des antiken Samarkands und UNESCO-Weltkulturerbe. Wir treffen auf Germanistik-Studenten, die uns durch die Stadt führen und uns einen Einblick in ihren Alltag und das Bildungssystem geben.

Den Abend schließen wir mit einem gemeinsamen Plov-Abend ab: Wir besuchen eine Privatfamilie zuhause und kochen gemeinsam das Nationalgericht "Plov", das in Usbekistan bei jeder Hochzeit oder Festlichkeit zubereitet wird. Übernachtung in Samarkand.
Tagesstrecke: 300 km, Fahrtdauer: ca. 5 Std.

7. tag / so. 06. okt 2019 / samarkand

Auch heute erwarten uns Besichtigungen in Samarkand. Es geht zur Bibi-Khanum-Moschee, die innerhalb von 5 Jahren unter Timur errichtet wurde. Sie ist eine der größten Moscheen der Welt und religiöser Mittelpunkt des expandierenden Reiches. Im Anschluss unternehmen wir einen Bummel über den Siab-Basar: Hier schlägt das Herz der Stadt seit vielen Jahrhunderten. Mit jedem Schritt wird das Hämmern der Handwerker lauter, der Dampf dichter und der Gewürz-Duft intensiver. Von hier geht es zum Theater für orientalische Trachten, wo uns Modedesignerin Valentina Romanenko einen Einblick in ihre Arbeit und die usbekische Folklore gibt.

Im Observatorium Ulug Beks sehen wir dann das Kernstück des astronomischen Observatoriums: den gewaltigen, in den Felsen getriebenen Sextant der Sternwarte - mit einem Radius von 40,4 m! Auch besuchen wir das Museum "Afrasiab", welches archäologische Funde aus antiken Zeiten beherbergt. Im Mausoleumskomplex Schah-e Sende treffen wir auf einen Imam, ehe wir in der Kellerei Chovrenko an einer Weinprobe teilnehmen: Usbekistan hat eine uralte Weinbaukultur; bereits im 6. Jh. v. Chr. wurden hier Trauben angebaut, die in das chinesische Reich geliefert wurden. In der katholischen St.-Johanneskirche erwartet uns je nach Möglichkeit ein Gespräch mit dem Pfarrer.

Abendessen und Übernachtung im Hotel in Samarkand.

8. tag / mo. 07. okt 2019 / fahrt nach taschkent

Heute Morgen begeben wir uns nach Taschkent, der Hauptstadt Usbekistans. Leider ist nur ein kleiner Teil des architektonischen Erbes erhalten - eine Folge der Zerstörung vieler Bauwerke nach der Oktoberrevolution 1917 und einem Erdbeben im Jahre 1966. Wir sehen die Highlights der modernen Stadt, wie den Theaterplatz und den Platz der Unabhängigkeit, dem Hauptplatz des Landes, auf welchem sich die Bürogebäude des Ministerkabinetts und des Senates befinden. Auch besuchen wir die Abdulkassin-Medrese mit der Schule der Handwerker, und den Alisher Navoi Park mit dem gleichnamigen Denkmal.

Anschließend fahren wir mit der Metro: Taschkent ist die einzige Stadt in Zentralasien, die solch ein U-Bahn-System besitzt. Heute gibt es 36 Stationen und jede einzelne ist ein kleines künstlerisches Meisterwerk. Denn der Name der jeweiligen Station spiegelt sich in der Ausgestaltung wider: Ob Kronleuchter in Baumwollknospen-Form oder futuristische Reliefs sowjetischer Kosmonauten.

Heute haben wir die Möglichkeit zum Besuch im Navoi Opern- und Baletttheater (fakultativ - gegen Aufpreis).

Abschiedsabendessen in einem lokalen Restaurant und Übernachtung im Hotel in Taschkent.
Tagesstrecke: 320 km, Fahrtdauer: ca. 5 Std.

9. tag / di. 08. okt 2019 / heimreise

Heute endet unsere Reise mit dem Transfer zum Flughafen von Taschkent und dem Rückflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Frankfurt.
Flugzeiten werden noch bekannt gegeben

Begegnungen & Hotels

Begegnungen

TagBegegenung
5Abendessen mit landestypischer Folklore in einer Medrese
6Germanistik-Studenten führen durch "ihr" Samarkand
6Kochkurs bei einer Privatfamilie: Nationalgericht Plov
7Modedesignerin V. Romanenko zeigt ihre orientalische Trachten
7Treffen mit einem Imam im Mausoleumskomplex Schah-e Sende
7Weinprobe in der Kellerei Chovrenko in Samarkand
7Treffen mit dem kath. Pfarrer der St.-Johanneskirche Samarkand

Hotels & Übernachtungen

ÜNOrtHotelname
1Aschgabat Hotel Sport**** (Tageszimmer)
1Aschgabat Hotel Archabil****
1Chiwa Hotel Euroasia***
1Buchara Hotel Fatima***
1Buchara Hotel As Salom***
1Samarkand Hotel Arba***
1Samarkand Hotel Diyora***
1Taschkent Hotel Uzbekistan****

Preise & Services

Enthalten

  • Hin- und Rückflug mit Turkish Airlines ab/bis Frankfurt über Istanbul nach Aschgabat/von Taschkent inkl. sämtl. Zuschläge, Steuern & Gebühren
  • Inlandsflug Aschgabat - Daschogus
  • 9-tägige Reise zum Programm
  • 8 Übernachtungen im ½ DZ mit Bad/Dusche WC in den genannten Hotels (od. gleichwertig)
  • Verpflegung auf Basis Halbpension (Frühstück & Abendessen zum Programm)
  • klimatisierter Reisebus zum Programm
  • lizenzierte, deutschsprachige Reiseleitung
  • alle Eintritte und Honorare für Begegnungen & Vorträge zum Programm
  • ausführliche Reiseinformationen
  • Insolvenzversicherung

Nicht enthalten

  • An- und Abreise zum/vom Flughafen Frankfurt
  • Visum zur Einreise (Näheres mit der Anmeldebestätigung)
  • Eintritte, die nicht im Programm erscheinen
  • Theaterbesuch (Tag 8)
  • Mittagessen, Getränke & persönliche Ausgaben
  • Rail&Fly-Ticket (TMS vermittelt diese Leistung)
  • Trinkgelder für Reiseleiter, Busfahrer und Hotelpersonal: Wir empfehlen € 7,- pro Person und Tag - wird mit dem Reisepreis in Rechnung gestellt. Unser Service für Sie: Damit entfällt die Notwendigkeit der individuellen Trinkgeldvergabe vor Ort

Preisliste

GruppenplanerBegleitperson
pro Person im DZ (mind. 10 TN) € 1.225,- € 1.525,-
Einzelzimmerzuschlag € 325,-

Bewerbung zur Reise

Um sich für diese Reise anzumelden, öffnen Sie bitte den hier verlinkten Reiseflyer. Am Ende jedes Reiseflyers finden Sie unser Bewerbungsformular. Sie können es entweder bequem am Computer ausfüllen und via E-Mail an uns senden, oder aber den Reiseflyer einfach ausdrucken und das Formular mit der Hand ausfüllen:

Passende Reisen:

Leider keine passenden Reisen gefunden :-(