Ladeanimation
Seite wird geladen …
icon-pfeil-hoch
Zurück NACH OBEN

Ostpreußen

Zwischen Weichsel & Memel

Litauen Klaipeda Fluss Dane Windjammer
Zeitraum:
icon-kalender
09.
15. Sep. 2020
Dauer:
icon-reisedauer
7 Tage / 6 Nächte
Art:
icon-reiseart
InfoReisen
Preis:
725,-

Inhalt dieser Reise:

Zur besseren Orientierung, haben wir Ihnen die Informationen dieser Reise aufgegliedert. Nutzen Sie einfach das folgende Inhaltsverzeichnis, um direkt zum gewünschten Inhalt zu springen.

Einleitung

Programmübersicht

TagWochentagFahrtzeit (STD/KM)MahlzeitenProgramm
1Mi.-AÜberfahrt mit der DFDS-Fähre von Kiel nach Klaipeda, Übernachtung an Bord
2Do.-F / AFahrt über die Ostsee & Ankunft in der Hafen- und Kaufmannsstadt Klaipeda: Orientierende Stadtrundfahrt & individueller Stadtbummel am Abend
3Fr.1,5F / AFährfahrt auf Litauens Teil der Kurischen Nehrung: Juodkrante mit dem Hexenberg & Nida mit dem Thomas-Mann-Haus
4Sa.3F / AParnidis-Düne, Vogelwarte Rossitten, historisches Seebad Cranz & individueller Abendbummel im schönen Königsberg (Kaliningrad)
5So.-F / AErkundungstour in Königsberg: Besichtigung der Highlights, wie dem Dom (mit Orgelkonzert), dem Bernsteinmuseum & der Juditten-Kirche
6Mo.4F / AKloster der Hl. Katharina von Ägypten in Braunsberg, imposanter Frauenburger Dom & Rundgang durch die alte Hansemetropole Danzig
7Di.0,5FFreizeit in Danzig & Rückflug mit Lufthansa von Danzig nach Frankfurt
F = Frühstück | M = Mittagessen | A = Abendessen

Unser Reiseprogramm

1. TAG / MI. 09. SEP 2020 / ANREISE

Nach individueller Anreise zum Fährhafen in Kiel starten wir heute gemeinsam unsere Reise nach Ostpreußen. Überfahrt mit der DFDS-Fähre nach Klaipeda.

Kaltes und warmes Buffet mit landestypischen Speisen und anschließende Übernachtung.
Einchecken bis spätestens 20:00 Uhr; Abfahrt 21:00 Uhr

2. TAG / DO. 10. SEP 2020 / OSTSEE & KLAIPEDA

Fahrt über die Ostsee und Frühstücksbuffet mit regionalen litauischen Spezialitäten. Ankunft im Fährhafen Klaipeda am späten Nachmittag und Empfang durch die deutschsprachige russische Reiseleitung, die uns während unseres gesamten Aufenthaltes bis Danzig begleitet.

In Klaipeda unternehmen wir eine orientierende Stadtrundfahrt und erkunden dabei die traditionsreiche, alte Hafen- und Kaufmannsstadt: Im Mittelalter gehörte sie zum Gebiet des Deutschen Ordens, später zu Preußen und seit 1923 dann zu Litauen. In den Zwischenkriegsjahren galt sie sogar als eine der schönsten Städte Nordosteuropas. Auch heute gewinnt Klaipeda mit seiner liebevoll restaurierten Altstadt, der einzigartigen Lage an der Spitze der Kurischen Nehrung und mit seinem guten Ruf als Handelsmetropole wieder zunehmend an Bedeutung.

Anschließend geht es zum Hotel Amberton, bekannt für seine Panorama-Aussicht über die Ostseeküste und die Kurische Nehrung. Vor dem Abendessen machen wir noch einen Stadtrundgang durch die pittoreske Altstadt mit der gepflegten Promenade am Dange-Ufer. Die Altstadt von Klaipeda hebt sich durch ihre Fülle an deutscher und skandinavischer Architektur von anderen litauischen Städten ab.

Abendessen und Übernachtung im Hotel in Klaipeda.

3. TAG / FR. 11. SEP 2020 / KURISCHE NEHRUNG

Nach unserem reichhaltigen Frühstück im Hotel (wie jeden Morgen auf der Reise) setzen wir mit unserem Bus mit der Fähre bei Sandkrug auf den litauischen Teil der Kurischen Nehrung über. Diese einmalige Naturschönheit mit einer Länge von 98 km und an der schmalsten Stelle mit nur 380 m Breite, gehört seit dem Jahr 2000 zum UNESCO Welterbe. Die nördliche Hälfte gehört zu Litauen, die südliche zum Kaliningrader Gebiet. Beschauliche Fischerorte, lichte Kiefernwälder, das ruhige Kurische Haff auf der einen und die rauschende Ostsee auf der anderen Seite - diese Landschaft lockt mit einer atemberaubenden, unbelassenen Natur.

Wir erreichen Juodkrante (Schwarzort), die wohl älteste noch existierende Siedlung nach Umsiedlung der versandeten Dörfer Karweiten und Agilla Ende des 18. Jh. Wir machen einen Abstecher zur Kormoran-Station, wo sich die größte und älteste Kolonie von Graustörchen und Großkormoranen Litauens befindet. Auch unternehmen wir einen kleinen Spaziergang über den „Hexenberg“ mit seinem Märchenpfad und den unzähligen Holzskulpturen. Hier versammelten sich die Litauer seit alten Zeiten zum Feiern in der Mittsommernacht; Legenden erzählen sogar, dass seit jeher auch Hexen und Teufel ihre Feste dort gefeiert haben sollen.

Mit Weiterfahrt über die Nehrungsstraße erreichen wir Nida (Nidden) und checken zunächst im Hotel Jurate ein, dem ehemaligen Hotel Königin-Luise. Dann begeben wir uns - begleitet durch unseren örtlichen Guide - auf einen etwa 2-stündigen Rundgang durch den malerischen Ort mit seinen künstlerisch bedeutenden Orten, darunter das Thomas-Mann-Haus auf dem „Schwiegermutter-Berg“ und die Bernsteinmanufaktur. Dann besichtigen wir die Evang. Kirche von Nida und den dazu gehörigen Alten Friedhof. Auch erwartet uns ein interessantes Gespräch mit dem Geistlichen der Evang. Gemeinde.

Abendessen und Übernachtung in unserem Hotel.
Tagesstrecke: 50 km, Fahrtdauer: 1,5 Std.

4. TAG / SA. 12. SEP 2020 / KURISCHE NEHRUNG

Am Morgen gönnen wir uns einen kurzen Spaziergang hinauf zum Aussichtsplateau Parnidis-Düne, die mit einer Höhe von ca. 52 m als eine der höchsten Wanderdünen Europas gilt. Von hier oben haben wir einen atemberaubenden Blick über die seit Jahrtausenden von Wind und Wellen geformte Dünenlandschaft, das Kurische Haff und die Ostseeküste.

Mit Querung der EU-Außengrenze (Zeitbedarf ca.1-2 Std.) erreichen wir den russischen Abschnitt der Kurischen Nehrung. Wie so häufig hatten auch hier die Eingriffe der Menschen in das ökologische Gleichgewichtschwere Folgen: Zwischen dem 15. und dem 17. Jh. wurden Teile der Nehrung abgeholzt. Die Sandmassen, die vorher durch Bäume, Sträucher und Gräser befestigt waren, wurden verweht und begruben ganze Ortschaften unter sich. Im 19. Jh. konnte das Problem durch eine gezielte Bepflanzung und eine Errichtung von Strauchzäunen eingedämmt werden. In diesem Zusammenhang hört man immer wieder von Düneninspektor Franz Epha, der den Kampf gegen die Sandmassen mit Bepflanzungsmaßnahmen erfolgreich vorantrieb, oder von Oberforstmeister Müller, der auch an der Bepflanzung beteiligt war. Beiden wurde eine Dünenkuppe gewidmet - „Ephas-Düne“ und „Müllers Höhe“. Je nach zur Verfügung stehender Zeit unternehmen wir noch einen Abstecher hier her.

Auf dem Gelände der Vogelwarte Rossitten (Rybatschi) nehmen wir dann an einer Führung teil. J. Thienemann, Pastor in Rossitten und leidenschaftlicher Ornithologe, hatte diese erste Vogelwarte der Welt 1901 gegründet - mit dem Ziel, die Wege der Zugvögel zu erforschen. Thienemann gilt als Begründer der modernen Vogelberingung. Die ersten Vögel, die er mit aus einem alten Kirchenteller geschnittenen Ringen ausstattete, waren junge Lachmöwen. Bis heute stehen vor allem zugökologische Aspekte im Mittelpunkt der Forschung.

Wir fahren weiter über die Nehrungsstraße in diesem schönen grünen Abschnitt und erreichen das historische Seebad Cranz (Selenogradsk), welches sich bereits im frühen 19. Jh. zu einem beliebten Kurort des Königsberger Adels entwickelte und bummeln durch die Ostseepromenade. Anschließend treffen wir uns mit den deutschsprechenden Studenten. Am Abend erreichen wir Königsberg (Kaliningrad). Übernachtung im zentral gelegenen, komfortablen Hotel Moskwa, das sich im ehemaligen Gebäude der Nordstern-Versicherung befindet.

Nach dem Abendessen haben wir Gelegenheit zu einemindividuellen Abendbummel.
Tagesstrecke: 100 km, Fahrtdauer: ca. 3 Std.

5. TAG / SO. 13. SEP 2020 / KÖNIGSBERG

Heute unternehmen wir eine ausführliche Stadtrundfahrtdurch Königsberg (Kaliningrad) mit Besichtigung der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten, darunter der wiederaufgebaute Dom, wo wir dem beeindruckenden Domchor und einem Konzert auf der zweitgrößten Orgel Europas lauschen können. Auch das Bernsteinmuseum, das Kant-Denkmal am Universitätsgebäude und die altehrwürdige Juditten-Kirche sehen wir. Letztere ist - im 13. Jh. durch den Deutschen Orden als Wehr- und Pilgerkirche gegründet - heute die älteste noch erhaltene Kirche im Samland. Wir sehen dann die Luisenkirche, den Hafen, den Schloss- und den Oberteich, das Königstor sowie drei weitere Tore der Stadt und die gut erhaltenen Stadtteile Amalienau und Hufen. Letzteres Viertel wurde auch Luisenwahl genannt und bestand im Wesentlichen aus Parks und Friedhöfen.

Am Mittag haben wir Gelegenheit zum Essen in einem der schönen Restaurants der Stadt (fakultativ).

Abendessen und Übernachtung im Hotel Mertcure.

Christlicher Bezug:

- Besuch der altehrwürdigen Juditten-Kirche im Westen der Stadt, heute russisch-orthodox
- Teilnahme am Gottesdienst in einer der vielen Kirchen Königsbergs
- Gespräch mit Repräsentanten der Ev. Kirche in Königsberg und Orgelkonzert im Dom

6. TAG / MO. 14. SEP 2020 / BRAUNSBERG, FRAUENBURG & DANZIG

Wir verlassen Kaliningrad und begeben uns mit unserem Bus in Richtung der EU-Außengrenze nach Polen (Zeitbedarf Einreise ca. 1-2 Std.). Nach Erreichen des Grenzortes Braunsberg (Braniewo) begrüßen wir unseren ortskundigen polnischen Guide, der uns zusätzlich auf unserem Weg bis Danzig begleitet. Zunächst statten wir in Braunsberg (Braniewo) dem Kloster der Hl. Katharina von Ägypten einen Besuch ab, wo uns ein interessantes Gespräch mit einer Vertreterin des Ordens der Katharinerinnen erwartet.

Es geht weiter durch den hügeligen und grün-bewaldeten Elbinger Naturpark entlang der Küste des Frischen Haffs, bis wir Frauenburg (Frombork) erreichen: Im Frauenburger Dom erwartet uns eine Führung durch diese imposante Kathedrale - eines der bedeutendsten sakralen Bauwerke im südlichen Ostseeraum.

Wir erreichen Danzig (Gdansk) und das Hotel Dom Muzyka, innerhalb des Areals der Musikhochschule gelegen, fußläufig zur Altstadt. Dieses stimmungsvoll restaurierte historische Gebäude beherbergte eine Ulanen-Kaserne.

Im Anschluss unternehmen wir mit unserem polnischen Reiseleiter einen ausgedehnten Rundgang durch die Altstadt dieser Handels-Metropole. Wir tauchen ein in die Zeit Danzigs als mächtige Hansestadt und Residenz der Ostpommerschen Herzöge. Dabei bewundern wir die reich verzierten Patrizierhäuser, die Grüne Brücke, das Grüne und das Goldene Tor, das Rathaus, die Marienkirche, den Artushof, den Neptunbrunnen und den Langen Markt. Auch sehen wir weitere steinerne, historische Zeugen wie das Krantor - eines der größten erhaltenen Hebewerke aus dem Mittelalter.

Abendessen und Übernachtung in Danzig.
Tagesstrecke: 180 km, Fahrtdauer: ca. 4 Std.

7. TAG / DI. 15. SEP 2020 / DANZIG & HEIMREISE

Am Morgen haben wir Gelegenheit zur individuellen Erkundung der schönen Altstadt Danzigs. Empfehlung: Nehmen Sie sich etwas Zeit für einen ausführlichen Rundgang durch die Marienkirche, eine der weltgrößten Hallenkirchen der Backsteingotik mit zahlreichen gut erhaltenen Grabplatten des Danziger Adels aus früheren Jahrhunderten.

Dann endet unsere Reise durch Ostpreußen mit der Fahrtvom Hotel zum Flughafen von Danzig und dem Rückflugnach Frankfurt.

Begegnungen & Hotels

Begegnungen

TagBegegenung
3Gespräch mit dem Geistlichen der Ev. Gemeinde Nida
4Gespräch mit Deutsch-Studenten der Uni Kaliningrad
5Gottesdienst in einer der Königsberger Kirchen
5Orgelkonzert im Königsberger Dom
5Gespräch mit einem Vertreter der Ev. Kirche Königsberg
6Treffen mit einer Katharinerinnen-Schwester

Hotels & Übernachtungen

ÜNOrtHotelname
1An Bord der DFDS-Fähre Kiel - Klaipeda
1Klaipeda Hotel Amberton****
1Nida Hotel Jurate***
1Königsberg Hotel Moskwa***
1Königsberg Hotel Mercure Kaliningrad****
1Danzig Hotel Dom Muzyka***

Preise & Services

Preisliste

GruppenplanerBegleitperson
Pro Person im DZ (mind. 15 TN) € 725,- € 975,-
Einzelzimmerzuschlag € 275,-

Bewerbung zur Reise

Um sich für diese Reise zu bewerben, können Sie unser bequemes Online-Formular nutzen. Bitte beachten Sie: Bei Anmeldung von mehreren Teilnehmern, die nicht zusammen auf einer Rechnung erscheinen sollen, müssen Sie die Online-Anmeldung wiederholen.

reise jetzt ONLINE buchen

( Online-Formular )

REISEFLYER AUSDRUCKEN

( PDF | 2.46 MB )

Passende Reisen:

Leider keine passenden Reisen gefunden :-(