zurueck-nach-oben
zurück nach oben
Ladeanimation
Seite wird geladen …
icon-pfeil-hoch
Zurück NACH OBEN
Flagge

Usbekistan

Hier haben wir wissenwertes über unser Reiseziel Usbekistan zusammengetragen: Geschichte, Zahlen, Zusammenhänge, Hintergründe und Hinweise zu unseren Reisen …

Geschichte

Der Gegensatz zwischen Nomaden und sesshaften Oasen-Bauern prägte schon im Altertum das Land. Wichtige Einflüsse in der Geschichte:

  • Griechen: Das Alexanderreich im 4. Jh. v. Chr.
  • Buddhisten: Seidenstraße und die Nähe zu Indien
  • Nomaden: Mongolen, iranische Hunnen sowie die Kök-Türken.

Der Name Usbekistan leitet sich ab von Usbek Khan, der den Islam in seinen Ländern durchsetzte. Seine lange Regierung 1312–1342 führte zur Blütezeit der Goldenen Horde: Das mongolische Khanat, das sich von Osteuropa bis nach Westsibirien erstreckte. Nach dem Mongolensturm von 1237 bis 1240 bis ins 14. Jh. trat es hier als dominierende Macht auf.

Durch das heutige Usbekistan verlief seit dem Altertum ein Teil der Seidenstraße, des wichtigsten Verkehrs- und Handelsweges zu Lande von Europa und Vorderasien nach Ostasien.

Die heutigen Usbeken waren ursprünglich ein turk-mongolisches Volk, das aus Westsibirien stammte und wiesen eine gemeinsame Abstammung und Geschichte mit den späteren Kasachen auf, bevor diese ihr eigenes Khanat begründeten.

Im 19. Jh. geriet das Land in die Interessenssphäre des Vereinigten Königreiches und Russlands, das schließlich die Kolonialherrschaft über Usbekistan bekam.

1918 wurde aus dem vormaligen Generalgouvernement Turkestan die Turkestanische Autonome Sozialistische Sowjetrepublik gebildet. Im Khanat Chiwa und im Emirat Buchara wurden 1920 mit Unterstützung der Bolschewiki die Herrscher gestürzt und die Volksrepublik Choresmien bzw. die Volksrepublik Buchara ausgerufen.

1924/1925 wurden die Sowjetrepubliken in Zentralasien nach nationalen Gesichtspunkten neu gegliedert. Aus Teilen aller drei Gebiete wurde die Usbekische Sozialistische Sowjetrepublik gebildet. Tadschikistan wurde 1929 als selbständige Tadschikische SSR von Usbekistan getrennt.

1991 wurde Usbekistan für unabhängig erklärt. Neben Liechtenstein ist es der einzige Binnenstaat der Erde, der seinerseits nur von Binnenstaaten umgeben ist.

Zahlen & Fakten

Einige Fakten zu Usbekistan (Quelle: Wikipedia):

  • ca. 30 Mio. Einwohner, davon allein 3,2 Mio. in der Hauptstadt Taschkent
  • Mit 447 Mio. km² Landfläche – etwa 25% größer als Deutschland
  • Der größte Teil der Fläche Usbekistans wird von Wüsten eingenommen
  • Der höchste Berg Usbekistans mit 4643 Metern heißt heute Hazrat Sulton
  • Die tiefste Stelle im Land liegt zwölf Meter unter dem Meeresspiegel in der Wüste Kysylkum
  • Bevölkerung: Die Bevölkerung Usbekistans besteht aus über 100 Völkerschaften, davon nach offiziellen Angaben
    zu 71 % aus Usbeken, 5,1 % Russen, 5 % Tadschiken,
    4,1 % Karakalpaken, 3,2 % Kasachen, 2,7 % Tataren, 2,5 % Koreanern (letztere sind auch bekannt als Korjo-Saram).
    Zu den kleineren Minderheiten zählen Turkmenen, Uiguren und Wolgadeutsche: Im Jahre 2001 gab es noch 24.000 Deutsche in Usbekistan. Stalin deportierte in den Vierziger Jahren rund 40.000 Wolgadeutsche nach Taschkent. Von tadschikischer Seite wird behauptet, die Anzahl der Tadschiken in Usbekistan sei viel höher als offiziell angegeben.
  • Sprache: Staatssprache ist Usbekisch, die am weitesten verbreitete Turksprache Zentralasiens. Russisch ist als Sprache der Bildung und Wirtschaft weiterhin von großer Bedeutung. In Medresen (Koranschulen) erfolgt der Unterricht zumeist auf Arabisch. Gemäß Schätzungen liegt der Anteil tadschikischer Muttersprachler bei bis zu 30%. Seit Mitte der 1990er Jahre erfolgt der Umstieg vom kyrillischen auf das lateinische Alphabet. Als Fremdsprache erlernen gut 50% der Schüler Deutsch.
  • Landwirtschaft: Die wichtigsten Anbaugebiete sind das dicht besiedelte Ferghana-Becken im Osten und die Regionen um die Städte Taschkent, Samarkand und Buchara. Knapp 80 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche dienen dem Anbau von Baumwolle. In und um Margilan liegt das Zentrum der usbekischen Seidenherstellung: Entlang von Bächen und Kanälen finden sich Maulbeerbäume, welche die Nahrungsgrundlage für die Seidenraupe sind.
  • Wirtschaft: In der ehemaligen Sowjetunion war Usbekistan eines der ärmeren Gebiete. Mehr als 60 % der Bevölkerung lebten in schwach besiedelten ländlichen Gemeinschaften. Heute ist Usbekistan der drittgrößte Baumwollexporteur der Welt, ein bedeutender Förderer von Erdgas, Gold und Kupfer sowie örtlicher Produzent von chemischen Produkten und Maschinen.
  • Politik: Die Verfassung Usbekistans ist auf Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Marktwirtschaft mit sozialen Garantien und Grundrechtsschutz ausgerichtet. Die praktische Umsetzung der Verfassung durch die Politik ist jedoch heftiger Kritik wegen mangelnder Rechtsstaatlichkeit und erheblicher Demokratiedefizite ausgesetzt.
  • Küche: Laut reiserat.de „gilt die usbekische Küche als eine der besten in Asien“. Auf Grund ihrer Lage, Sprache, Kultur und ihrer Religion ist die usbekische eng mit der orientalischen Küche und der anderer turk-sprachiger Länder verbunden.

Glaube

Ca. 89 % der Bevölkerung sind sunnitische Muslime, etwa 8 % russisch-orthodox. Obwohl laut Verfassung Religionsfreiheit garantiert wird, werden einzelne (besonders protestantische) Christen und christliche Gemeinden stark benachteiligt. Der Ramadan wird von vermutlich 40 % der Muslime in den Städten und 85 % auf dem Land praktiziert.

Verbreitet sind Elemente des Schamanismus und volksislamische Frömmigkeitsformen, was sich beispielsweise in Perlenketten und Amuletten äußert, die vor dem sogenannten "Bösen Blick" schützen sollen.

Aktuelle Impfbestimmungen

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben.

Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen:
- Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung
- Hepatitis A
- Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
- Typhus, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
- Cholera
- Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
- Frühsommer-Meningoenzephalitis, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition

Masern:
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen.

Coronavirus:
Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit der Atemwegserkrankung COVID-19 muss derzeit mit verstärkten Gesundheitskontrollen und damit verbundenen verlängerten Wartezeiten bei Reisen gerechnet werden. Aufgrund von Krankheitsfällen in nahezu allen Ländern der Welt besteht ein generelles Ansteckungsrisiko über die Tröpfcheninfektion. Reisende sollten sich deshalb über die Ausbreitung der Erkrankung und mögliche Schutzmaßnahmen in ihrem Reiseziel informieren. Dabei sollten sie auch die unterschiedlichen Standards und Kapazitäten der Gesundheitssysteme berücksichtigen.

Schlussbestimmungen:
Bitte beachten Sie, dass die gesundheitlichen Hinweise stets abhängig vom individuellen Gesundheitszustand des Reisenden sind und nicht die Konsultation eines Arztes bzw. Tropenmediziners ersetzen. Die Einreise-, Visa- und Impfbestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern oder es können individuelle Ausnahmefälle auftreten. Nur die zuständige Auslandsvertretung kann rechtsverbindliche Aussagen treffen oder über die hier aufgeführten Informationen hinausgehende Hinweise liefern. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig.

Datenstand vom: 28.05.2020 03:00 für Kunden von: Tour mit Schanz Reisebüro GmbH, Sulzer Str. 118, 72218 Wildberg

Aktuelle Visabestimmungen

Es wird kein Visum benötigt, solange die Reise nicht über 30 Tage hinausgeht. Ist eine Reisedauer von über 30 Tagen geplant, informieren Sie sich bitte rechtzeitig über die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Visabeschaffung.

Mitzuführende Dokumente:
- Weiter- oder Rückflugticket
- Nachweis über ausreichend finanzielle Mittel
- Dokumente, die den Zweck der Reise beschreiben
- Bestätigung der Fluggesellschaft über die Beförderung ohne Visum

Passende Reisen:

musterreisen
usbekistan
turkmenistan

Usbekistan

Marmor, Mosaike & Medresen: Der Zauber der Seidenstraße
icon-kalender
nach Wunsch
icon-reisedauer
9 Tage / 7 Nächte
icon-reiseart
MusterReisen
icon-flughafen
Frankfurt
Reisedetails anzeigen